Nutze einen Topfkratzer für spannende Fotoeffekte!

Im letzten Beitrag meiner Reihe Fast Foto – der Quicktipp hatte ich Dir gezeigt, wie nützlich eine Rettungsdecke für die Fotografie sein kann. Heute habe ich einen anderen Low Budget Fototipp für Dich!

Die folgenden Bilder habe ich mit Hilfe eines Topfkratzers gezaubert. Ja, Du hast richtig gelesen! Es geht ganz einfach! Ich habe dazu einen Edelstahlkratzer (manchmal auch als Stahlschwamm bezeichnet) verwendet. Im Bild siehst Du, was ich meine!

20181011_112020.jpg

Für das erste Motiv habe ich einfach ein wenig der „Silberwolle“ vom Rest des Knäuels gelockert und seitlich nah ans Makroobjektiv gehalten. Die Sonne schien rechts von der Gegenseite ins Bild und brachte den Silberfaden zum Glitzern. Es entstanden feine runde Bokehflecke, die der Blüte der Herbstaster schmeicheln.

pfannenkratzer1logosk

Für die beiden anderen Fotos habe ich den Topfkratzer über das 50er Objektiv gestülpt und ein paar Fäden direkt über die Linse gespannt. Natürlich habe ich aifgepasst, dass die Putzwolle nicht direkt auf der Linse scheuert! Wenn man dann mit Gegenlicht fotografiert, erscheinen feine Sonnenstrahlen, sogenannte Lens Flares im Bild.

pfannenkratzer2logosk

pfannenkratzer3logosk

Zaubern sie nicht eine schöne Stimmung? Oder stören sie Dich eher? Die Punkte in den Strahlen sind übrigens Staubkörner, die sich im Objektiv befinden. Ohne Gegenlicht sieht man sie nicht.

Wenn Du den Tipp ausprobierst, dann zeige mir gerne einen Link zu Deinem Kunstwerk in den Kommentaren. Ich bin doch neugierig! 😉 Danke!

Advertisements

Blogparade – Meine besten Fotografie-Tipps

Ich möchte hiermit zu einer Blogparade aufrufen! Diese richtet sich an alle Fotografie-Begeisterten. Gesucht werden Fototipps und -tricks, die Du gerne mit anderen teilen möchtest. Es ist dabei ganz egal, mit welcher Kamera Du fotografierst. Es ist auch völlig schnuppe, ob Du Anfänger oder Profi bist. Es ist ganz gleich, ob Du Blogfotos machst, Makros, Portraits, Architektur oder Deinen Dackel fotografierst!

Wichtig ist, dass Du Tipps für uns hast.

Diese Hinweise können die Fotografie allgemein betreffen, Erfahrungen zu Equipment und Low-Budget beinhalten, oder sich mit der Bildbearbeitung beschäftigen. Vielleicht möchtest Du auch einfach „nur“ Fotografie-Anfänger motivieren, oder bedienst eine interessante Nische? Oder Du hast eine Step-by-Step-Anleitung für die Umsetzung einer interessanten Fotoidee? Möchtest Du uns über Deine größten Anfängerfehler berichten? Prima! Immer her damit!

Wie kannst Du mitmachen?

  1. Schreibe bis zum 01.05.2018 einen Artikel zum Thema „Meine Fotografie-Tipps“ und verlinke diesen Beitrag hier in Deinem Text.
  2. Verlinke Deinen Bericht in einem Kommentar unter meinem Beitrag hier.

Wie geht es weiter?

Ich werde zum Abschluss in einem gesonderten Artikel alle Beiträge verlinken und besonders informative Texte hervorheben.

Ich freue mich sehr auf Deine Fotografie-Tipps und bin schon sehr gespannt darauf!

Ich habe natürlich auch einen Artikel zum Thema geschrieben: Meine besten Fotografie-Tipps.

Diese Blogparade ist beendet. Hier findest Du die Auswertung Teil 1 und Teil 2.

Fototipp #1

Neben meiner Rubrik Evergreens – Bilder mit Bedeutung möchte ich Dir auch in loser Folge Fototipps geben. Das ein oder andere ausführliche Tutorial wird sicherlich auch darunter sein. Ich liebe es, low-budget-Dinge bei meinen Bildern einzusetzen, die meist auch ganz schnell umzusetzen sind. Los gehts…

Fototipp #1 ~natürlicher Filter~

Für das untere Foto der Collage habe ich einfach ein oranges Tuch ganz nah seitlich vor die Linse gehalten – und schwupps – fertig ist die Sonnenuntergangsstimmung völlig ohne Bildbearbeitung, Lightroom-Preset, oder irgendein overlay. Die Fotos sind tatsächlich out of cam. Es macht Spaß mit solchen einfachen Dingen tolle Effekte zu erzielen. Natürlich kann man auch andere Dinge vor die Linse halten – zum Beispiel farbiges Papier.

Du hast den Tipp ausprobiert? Zeige mir gerne Dein Werk oder andere Tricks für tolle Fotos! Ich freue mich darüber!

Fototipp
natürlicher Filter, ganz ohne Bildbearbeitung