Digitales Leben – Sucht oder Reichtum?

Nóirín Lyra vom Blog yvprysm.blogspot.com rief zu einer Blogparade auf, die ein spannendes Thema hat: die digitale Medien- und social media Nutzung. Sie stellt in ihrem Einleitungsbeitrag viele interessante Fragen, über die es sich nachzudenken lohnt. Ich habe mir zu einem Teil dieser Fragen ein paar Gedanken gemacht.

Ist die Suche nach digitaler Anerkennung in Form von Likes und Kommentaren eine Sucht? Sind wir so darauf fixiert, dass wir unser reales Leben danach ausrichten, ob eine Unternehmung oder ein Verhalten von uns „postbar“ ist?

Trinken wir beispielsweise lieber einen selbst gemachten Smoothie, als uns einen Burger einzuschmeißen, weil gesundes Essen trendy ist?

Passen wir unseren Fotografie-/Koch- und Ernährungsstil etc. der neuesten Mode an, in der Hoffnung, das bringt uns mehr Likes bei facebook und instagram?

Was haben wir überhaupt von dieser Form der Anerkennung?

Schauen wir uns einmal die Bedürfnispyramide von Maslow an. Dies ist ein Modell, wie der Mensch zufrieden wird. Nach was strebt er, um sich bestmöglich zu entwickeln? Ganz unten an der Basis sind Grundbedürfnisse. Sicherheit, Nahrung und so weiter. Erst wenn ein Mensch diese einfachen, aber überlebenswichtigen Dinge befriedigen kann, erwächst in ihm der dringende Wunsch nach nachgeordneten Bedürfnissen im oberen Teil der Pyramide.

Wir leben zum Glück in einem sicheren Land ohne Hunger und Krieg. Unsere Grundbedürfnisse sind also befriedigt. Deshalb ist es uns wichtig, uns selbst verwirklichen zu können, Erfolg zu haben und Anerkennung von unseren Mitmenschen zu bekommen. Wir sind ja soziale Wesen, die gerne beliebt und geschätzt werden möchten.

Einer Mutter im Kriegsgebiet wäre es wahrscheinlich wichtiger, etwas zu essen für ihre Familie zu finden, anstatt das neueste Rezept auf ihrem Blog zu teilen.

Meine These zum Thema „digitale Sucht nach Anerkennung“

Auch vor dem Zeitalter des Internets ging es uns materiell und gesellschaftlich nicht sonderlich schlecht. Unsere Grundbedürfnisse waren in der jüngeren Geschichte befriedigt. Sicherlich gab es in den Wendejahren und danach Unsicherheiten und eine höhere Arbeitslosigkeit. Trotzdem musste man nicht verhungern.

Auch damals schon freute man sich über Anerkennung. Die erhielt man aber nicht im Internet, sondern offline. Sitzt man heute bequem am Laptop und vergleicht seine Followerzahl mit der von anderen Usern, so maß man sich früher beim Skatabend am Stammtisch, im Kegelverein, oder in der Rassekaninchenzucht.

Durch den einfachen Zugang zum Internet lässt sich Anerkennung bequemer und einfacher generieren als früher. Es findet also meiner Meinung nach nur eine Verlagerung statt. Zudem erreicht man heute über das Internet mehr Menschen wie damals. Regionale Schranken verschwinden. Es wird uns auch leichter gemacht, uns zu vergleichen. Benötigte man in der Vergangenheit einen Linienrichter oder eine Jury, so zählt man heute ganz einfach Likes. Dass man diese manipulieren kann und in den Algorithmus der diversen social media Communitys kaum eingreifen kann, vergisst man dabei leider.

Mit der künstlichen Verknappung durch die Reichweitenbeschränkung wird sogar Geld verdient. Man zahlt eine Summe, um mehr Menschen zu erreichen und dadurch potentiell mehr Anerkennung zu bekommen. Ein ganzer Wirtschaftszweig lebt auf Kosten unserer Gier nach Likes und Followern. Ich habe übrigens noch nie die Bezahlfunktion bei facebook und co genutzt.

Meine Einstellung zum Thema digitale Anerkennung

Ich liebe Likes und Kommentare. Ich nehme auch häufig das Handy zur Hand, um zu schauen, „ob sich wieder was getan hat“. Wenn mir die digitale Anerkennung nichts bedeuten würde, könnte ich diesen Blog privat führen und für die Außenwelt unsichtbar machen. Ich nutze facebook, instagram, flickr und pinterest, um durch das Teilen meiner Fotos möglichst viele Menschen zu erreichen.

ABER: Ich lasse mich von diesen Plattformen nicht übermäßig beeinflussen. Es gibt zum Beispiel Empfehlungen für die besten Postingzeiten. Diese variieren auch noch von Community zu Community. Wenn man beispielsweise abends bei Facebook einen Beitrag hochläd, sehen ihn mehr User, als wenn man ihn mittags zeigt. Logisch. Abends sind einfach mehr Besucher online, weil viele mittags auf Arbeit sind.

Dieses Theater mache ich nicht mit. Wenn bei mir nachts ein Blogbeitrag fertig wird, lade ich ihn auch hoch. Basta!

Ich habe schon seit Monaten um die 200 Follower bei instagram. Es werden nicht mehr. Na und? Es stört mich nicht. Ich müsste „instagramkonformer“ posten, um dort meine Reichweite weiter auszubauen. Es wir geraten, einen einheitlichen Feed zu gestalten. Den erreicht man, wenn man alle Fotos farblich aufeinander abstimmt. Aber meine Fotos sind nun einmal kunterbunt und quer durch den Gemüsegarten. Ich müsste mich verbiegen, um eine Vereinheitlichung zu erreichen. Will ich das? NEIN!

Wer sich für meine Beiträge wirklich interessiert, wird sie auch finden.

…Natürlich freue ich mich, wenn das viele Menschen tun. Und mir ist schon klar, dass ein breites Streuen meiner Beiträge auch zu einer hohen Sichtbarkeit und damit zu neuen potentiellen Lesern und Followern führt. Aber ich möchte mich nicht zu sehr von den einzelnen Social Media Plattformen abhängig machen, oder gar meine Art der Fotografie und Bearbeitung davon beeinflussen lassen.

Als ich damals mit dem Rauchen aufgehört habe, tat ich dies, weil ich mir nicht mehr von den Glimmstengeln mein Leben diktieren lassen wollte:

  • Wie oft lief ich trotz Kälte auf den Balkon, um noch eine Zigarette zu rauchen? -Obwohl ich dabei fror?
  • Wie oft geriet ich fast in Panik, als meine Zigarettenschachtel Sonntag Abend alle war und ich auch kein Kleingeld für den Automaten fand? -Um dann noch einmal zur Tankstelle zu fahren?

Das wollte ich nicht mehr!

Wir sind sowieso schon von so vielen extrinsischen Faktoren (Chef, Deadline, Einkommen…), also Dingen von außen beinflusst. Da muss man sich doch nicht noch freiwillig von Drogen oder eben social Media abhängig machen lassen, oder?

Kann Social Media zur Sucht werden?

Vielleicht sollte ich erst einmal nachschauen, wie man Sucht überhaupt definiert. Laut Wikipedia kommt für unseren Fall eine substanzungebundene Abhängigkeit in Frage:

„Als substanzungebundene Abhängigkeit bezeichnen Psychologie und Psychotherapie jene Formen psychischer Zwänge und Abhängigkeiten, die nicht an die Einnahme von psychoaktiven Substanzen (wie z. B. Alkohol, Nikotin oder anderer Drogen) gebunden sind.

Sie ist durch wiederholte Handlungen ohne vernünftige Motivation gekennzeichnet, die nicht kontrolliert werden können und die meist die Interessen des betroffenen Patienten oder anderer Menschen schädigen. Betroffene berichten von impulshaftem Verhalten. Die Abhängigkeit kann die Lebensführung beherrschen und zum Verfall der sozialen, beruflichen, materiellen und familiären Werte und Verpflichtungen führen.“

Zweifelsohne gibt es eine Computerspielsucht, bei der die Betroffenen den Kontakt zur realen Welt verlieren. Sie vernachlässigen ihre Arbeit, ihre Familie und sich selbst, um pausenlos vor dem PC zu sitzen.

Meiner Meinung nach kann das bei social media deutlich schwerer geschehen. Man benötigt nämlich reale Geschichten und Erlebnisse, die man digital weitergeben kann. Bestenfalls macht man sogar reale Dinge, die einem gut tun, um damit Anerkennung zu bekommen. Ich denke da zum Beispiel an eine gesunde Lebensweise, Reisen, Naturschutz, Bücherrezensionen etc.. All diese Themen sind derzeit trendy. Idealer Inhalt, um damit likes zu sammeln. Ich weiß natürlich, dass in derlei Beiträgen auch viele Dinge „geschönt“ werden. Trotzdem bewegt es bestimmt den einen oder anderen zum Überdenken seines Lebensstils. Das Internet gilt nicht umsonst in Bloggerkreisen als Impulsgeber und Inspirationsquelle.

Apropos Bücher! Würde man einen Vielleser als süchtig benennen? Lesen gilt als positiv. Man spricht also liebevoll von Bücherwürmern und Leseeulen. Und was macht man im Internet? Richtig! Man schreibt und liest!

Nichtdestotrotz ist es natürlich wichtig, seine social Media Gewohnheiten zu reflektieren. Tut mir gut, was ich da mache? Wie fühle ich mich, wenn ich mal nichts zu posten habe? Habe ich auch genügend echte Freunde, oder vernachlässige ich meine realen Pflichten? Inwieweit lasse ich mich von Social Media beeinflussen?

Fazit

Früher schrieb man Tagebuch. Heute lässt man die Außenwelt an seinem Leben teilnehmen. Für mich bedeutet das digitale Leben einen immateriellen Reichtum. Es gibt genügend Menschen (Influencer und Coaches z.B.), die aus social media sogar finanziellen Reichtum ziehen. Ich gehöre nicht dazu.

Das Internet ermöglicht es uns, Anerkennung zu erhalten. Jeder Mensch freut sich über ein Lob. Er strebt sogar danach, denn es macht ihn zufrieden. Diese positive Aufmerksamkeit ist mein Reichtum. Dafür danke ich Dir als Leser!

Da das digitale Leben durch Content (Inhalt) aus dem real life gespeist wird, ist die Suchtgefahr meiner Meinung nach nicht so hoch, wie bei anderen Drogen. Man kann sich weniger leicht darin „verlieren“, wie beispielsweise beim Computerspiel. Trotzdem ist ein wenig Vorsicht nicht verkehrt. Man sollte überlegen, welchen Stellenwert social media im Leben einnimmt und ob einem das Ganze noch gut tut.

Vielleicht sollte man sich auch überlegen, ob man Anerkennung nicht auch offline bekommen kann? Zum Beispiel durch ein Ehrenamt?

Wie stehst Du zu social media? Stimmst Du meinen Gedanken zu, oder hast Du eine ganz andere Meinung? Lass es mich gerne wissen! Ich finde das Thema nämlich sehr spannend und vielschichtig. Vielleicht magst Du auch an der oben verlinkten Blogparade teilnehmen?

Mein Blogfoto habe ich übrigens farblich in Anlehnung des Ausgangsbeitrags gestaltet. Ich liebe die Motivideen und Farbkombinationen von Nóirín Lyra.

Advertisements

Frühsommerleben

Auf Facebook hatte ich Dich gefragt, welches Bild meines Ausflugs in die Oberlausitzer Natur ich zuerst bearbeiten soll. Die meisten Leser haben sich für den kleinen Schmetterling auf seiner Butterblume entschieden.

„Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

Hans Christian Andersen (1805 – 1875), dänischer Märchendichter

Ich möchte dieses passende Zitat nutzen, um Dir ein bisschen zu erzählen, wie sich mein frühsommerliches Leben zur Zeit gestaltet.

Vormittags bis nachmittags arbeite ich als Berufsschullehrerin für Altenpflege. Hinterher widme ich mich unserem großen Garten. Da im Moment die Erntezeit beginnt, habe ich viel zu tun. Ich sammle die Früchte und mache daraus Marmelade, Chutneys und Liköre. Hier und hier habe ich Dir schon einmal Rezepte gezeigt.

Natürlich stehe ich nicht jeden Tag in der Küche. Die Pflanzen benötigen ja auch ihre Pflege. Beim Unkraut zupfen und gießen entdecke ich dann häufig hübsche Blüten und Insekten und „bewaffne“ mich mit meiner Kamera. Dabei entstehen viele Fotos. Zu viele! Ich schaffe sie gar nicht alle zu bearbeiten.

Abends sitze ich gerne mit meinem Partner vor dem Haus und genieße die Abendruhe. Ich liebe die Geräusche und Gerüsche lauer Sommernächte! Deswegen habe ich kaum Zeit für das entwickeln meiner Bilder und fürs bloggen. Im Winter vertreibe ich mir damit am Abend die Zeit.

Wie genießt Du die warme Jahreszeit?

 

 

Warum ich meine Bilder gerne stark bearbeite…

Kürzlich erhielt ich per E-Mail folgende Frage, die sich auf mein letztes Foto bezog. Ich möchte auf diese Frage gerne antworten.

„Frage, warum machst du das Foto so „hart“ Starke Konturen und kalte Farben. Du kannst so toll fotografieren, da brauchst du meiner Meinung nach gar nicht immer soviel bearbeiten. Sicher ist Geschmackssache, aber ich dachte ich darf dir das mal sagen 😉“

Danke erst einmal für das Lob. Wenn man gesagt bekommt, dass man toll fotografieren kann, freut man sich sehr. Tatsächlich bearbeite ich meine Bilder nicht, weil sie größere Mängel aufweisen, die ich mittels digitaler Pinselei ausbügeln muss. Oder anders gesagt: Aus einem schlechten Bild wird auch durch Retusche und Bastelei kein Meisterwerk.

Ich bearbeite meine Fotos, weil sie mir im Original zu blass und unscheinbar vorkommen. Selbst wenn ich wöllte, könnte ich die Bilder nicht natürlicher belassen, denn ich wäre am Ende unzufrieden mit ihnen. Ich kann einfach nicht aufhören damit! Pro Bild arbeite ich circa zwei Stunden am PC. Es ist für mich sehr entspannend. Eine prima Abendbeschäftigung, bei der ich nicht viel denken muss. Ein toller Ausgleich zum Tagesgeschäft! Wenn ich meine Fotos bearbeite, werden sie in jedem Schritt kontrastreicher und farbenfroher. Das macht meinen Stil aus. Ich mag bunte Farben, Schärfe und Kontrast.

Es gibt viele hervorragende Fotografen, die ihre Bilder natürlicher belassen. Auch das kann sehr schön aussehen. Ich folge über die Social media Kanäle vielen Nah-am-Original-Fotografen, weil mir deren Bilder gefallen. Für mich persönlich sind diese fast schon dokumentarischen Aufnahmen aber nichts. Ich mag es lieber pompöser.

Gerade diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen empfinde ich als sehr spannend und bereichernd. Ich mag die Vielfalt und das Zusammenspiel unterschiedlicher Fotografie-Stile.

Wenn Du mehr über die Stilfindung in der Fotografie erfahren möchtest, lies bitte diesen Artikel.

Mach´s gut, Reinhard

Ende August 2017 warst Du bei uns eingezogen und uns sofort ans Herz gewachsen. Lange hielt es Dich nicht im Haus. Dann machtest Du Deine ersten Schritte in unserem großen Garten. War das alles spannend für Dich! Ungefähr einen Monat lang reichte Dir Dein umzäuntes Revier. Dann entferntest Du Dich immer weiter vom Haus. Länger als eine Stunde warst Du am Anfang aber nie weg. Es dauerte nicht lange und Du legtest uns stolz Deine erste gefangene Maus vor die Tür.

Überhaupt warst Du ein stolzer Kater. Dein Blick war entschlossen und aufmerksam. Wenn Du nach Hause kamst, saßt Du auf dem Fensterbrett neben der Tür und schautest uns mit großen Augen von draußen an. Manchmal sprangst Du sogar gegen die Tür, um Dein Begehr nach Einlass zu unterstreichen. Meist begrüßtest Du uns mit einem freundlichen „Mau“, um Dich danach sofort auf Deinen Futternapf zu stürzen. Beim Essen warst Du von Zeit zu Zeit wählerisch. Natürlich bekamst Du nur hochwertige Nahrung.

Fast immer warst Du im Haus, wenn wir auf Arbeit und in der Schule waren. Dann war Ausruhen angesagt! Dein Lieblingsplatz war ein Kobel, der an der Heizung hing. Nachts schliefst Du entweder ganz lang gestreckt auf dem Sofa, oder auf einer Decke oder in Deinem Körbchen bei uns im Schlafzimmer. Du konntest sogar leise schnarchen. War das beruhigend für uns!

Du warst unser kleiner Rebell! Zwei Mal hattest Du Bisswunden von anderen Katzen, die medizinisch versorgt werden mussten. Bei den häufigen Tierarztbesuchen konntest Du knurren wie ein Hund. Fauchen ging natürlich auch. Du warst eben ein echter „Kampfkater“. Du wehrtest Dich mit allen vier Pfoten und sprangst einmal sogar vom Untersuchungstisch. Dein anschließendes Versteck befand sich hinter einer Reihe von Kisten mit Medikamenten.

Am liebsten ließt Du Dich von Deinem „Vati“ streicheln. Aber meist nur kurz. Dafür strichst Du uns allen mit Vorliebe schnurrend um die Beine und hast uns viel angestuppst mit Deinem klugen Köpfchen. Du hast Dich bei uns wohl gefühlt. Das merkte man.

Du wolltest immer genau dann Aufmerksamkeit, wenn wir mit dem Laptop oder dem Tablet beschäftigt waren. Das führte einmal sogar zu einem Totalabsturz des ersteren, weil Du quer über die Tastatur gelaufen bist.

Unsere schönsten Erinnerungen an Dich sind Deine akrobatischen Kletterkünste auf unseren Obstbäumen. Wenn wir im Garten waren, warst Du nie weit. Voller Lebenslust sprangst Du umher. Besonders schön war es auch, wenn Du unseren Sohn und mich früh bis fast ans Schultor begleitetest. Du liefst neben uns wie ein Hund und schienst uns zu beschützen. Manchmal nannten wir Dich deshalb „Wachkater“. Unvergessen sind auch Deine erstklassigen Künste beim Fliegen fangen.

Leider wehrte Dein schönes Leben nur kurz. Du wurdest nur ein Jahr und zehn Tage alt. In der Nacht vom 25. zum 26.04.2018 kamst Du nicht nach Hause. Und das, obwohl es regnete (den mochtest Du nämlich nicht). Das machte uns große Sorgen. Normalerweise warst Du täglich um 22 Uhr herum zu Hause. Am Morgen fanden wir Dich tot an der Straße vorm Haus liegen. Du wurdest sehr wahrscheinlich überfahren. Und das, obwohl bei uns nur wenig Verkehr ist.

Du hattest Dich so gut bei uns eingelebt. In letzter Zeit waren auch keine Tierarztbesuche mehr nötig. Du warst endlich angekommen. Wir wollten mit Dir noch so viel erleben!

Wir haben Dich in „Deinem“ Garten begraben. Du liegst nun gleich neben der großen dichten Scheinzypresse, unter der Du dich so gerne versteckt hast. Unser Sohn hat den Platz für Dich ausgesucht.

Mach´s gut Du großer kleiner Räuber! Wir sind sehr traurig und vermissen Dich und Deine Eigenarten jetzt schon ganz sehr.

Reinhard2trauersk

Erfolg = Geld?

Ich gebe zu, dass mein Beitrag Warum Du niemals mit der Hobbyfotografie erfolgreich sein wirst! etwas provokant formuliert war. Er sollte auch ein wenig provozieren und zum Nachdenken anregen.

Der Blogpost löste ein großes Interesse aus und bescherte mir schon am ersten Abend über 600 Aufrufe.

Der Artikel polarisierte. Es gab viele positive Kommentare auf Facebook. „Endlich bringt es mal jemand auf den Punkt!“und „absolute Zustimmung“ zum Beispiel. Es gab aber auch nachfragende Wortmeldungen und negative Reaktionen („Schmarrn!“ „Aprilscherz“). Mit den Nachfragern entwickelten sich ausnahmslos positive beziehungsweise neutrale Diskussionen. Der Grundtenor dabei war die Frage an mich nach der Definition von Erfolg als Hobbyfotograf. Es wurde automatisch davon ausgegangen, dass ich den Erfolg mit einer finanziellen Vergütung gleichsetze.

Warum? Achtung Küchensoziologie

Ich weiß es nicht. Mit keiner Silbe behauptete ich dies in meinem Beitrag. Meine einzige Erklärung: Der Mensch geht von sich selbst aus. Wir alle wachsen im Kapitalismus auf. Wir werden dazu erzogen, Geld zu verdienen. Je wohlhabender, desto besser. Geld regiert die Welt. Je mehr wir verdienen, desto mehr können wir uns leisten. Je mehr wir ausgeben können, desto wertvoller sind wir für unsere Gesellschaft. Erfolg hat man, wenn man Geld hat. Hat der Nachbar mehr, nagt der Neid an der Seele.

Stopp!

Wie schon oben erwähnt: ich habe nie behauptet, man ist als Hobbyfotograf erst erfolgreich, wenn der Rubel rollt. Im Gegenteil. Wenn man mit der Fotografie Geld verdient, hat man einen (Neben)Job. Dann ist es für mich kein Hobby mehr. Natürlich ist es auch in Ordnung, wenn Du Profit mit Deiner Passion machen möchtest. Für mich persönlich ist es zur Zeit keine Option. Ich denke, dann wäre ich nicht mehr so frei, so unabhängig.

Was ist für mich Erfolg in der Hobbyfotografie?

Ich bin erfolgreich, wenn ich mich weiter entwickeln kann. Wenn ich mit auftauchenden Schwierigkeiten und Grenzen positiv umgehe. Wenn ich es schaffe, diese Probleme zu lösen. Ich bin erfolgreich, wenn mir selbst meine Fotos gefallen und in mir ein Glücksgefühl auslösen. Ich brauche keine 10.000 Follower bei Instagram um Erfolg zu haben. Denn ich behalte gerne den Überblick. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar von Euch. Es streichelt auch die Seele, wenn ich mal bei einem Fotowettbewerb gewinne. All das ist Erfolg für mich.

Erfolg = Glück

Ein Kommenator in einer Facebookgruppe schrieb mir, er setzt Erfolg mit Glück gleich. Mit dieser Meinung gehe ich zu 100% mit. Wenn ich erfolgreich bin, löst es in mir Glücksgefühle aus. Ich freue mich den gesamten „Fotografiezyklus“ über. Erst freue ich mich zum Beispiel über das schöne Licht auf der hübschen Blüte. Dann bin ich glücklich, weil ich ein gutes Foto davon machen konnte. Bei der Bildbearbeitung entspanne ich und bin über mein Endergebnis zufrieden. Wenn ich mein Bild dann in den sozialen Medien zeige, bin ich wieder glücklich. Über jedes Like, jeden Kommentar und jede Teilung. Das ist der Applaus. Mein Erfolg. Mein Glück. Wenn ich lange Zeit ein und dasselbe fotografiert habe, packt mich die Langeweile. Dann möchte ich mich weiter entwickeln. Dieses Streben nach Verbesserung und neuem Wissen ist ebenfalls Erfolg für mich.

Wenn ich den Ausgangsartikel noch einmal schreiben würde, trüge er folgende Überschrift. „Warum Du Dich in der Hobbyfotografie niemals weiter entwickelst.“ Erfolg scheint jeder anders zu definieren. Zu viele sehen darin nur den finanziellen Gewinn.

Was bedeutet Erfolg für Dich?

Der „Liebster Award“: 11 Fragen & Antworten

Ich wurde Von Nadine vom allimoblog für den „Liebster Award“ nominiert. Sie hat mir 11 Fragen gestellt, die ich nun beantworten möchte. Ich persönlich mag ja solche „Spielchen“. Man erfährt interessante Dinge von den Menschen hinter den Blogs.

Den Begriff „Liebster Award“ mag ich hingegen grammatikalisch nicht. Ist es der liebste Award? Ist es mein liebster Award? Und warum stellt man vor den englischen Begriff „Award“ ein deutsches „liebster“? Vielleicht bin ich auch einfach nur spitzfindig. Na ja, was solls?

Legen wir los!

eisblumenlogosk

Was ist dein Lieblingsfilm? Unsere Mütter, unsere Väter. Es ist ein dreiteiliger Kriegsfilm. Er hat sowohl positive, als auch negative Kritiken bekommen. Ich finde ihn emotional fesselnd und sehr spannend. Ich schaue sehr gerne Krigsfilme und überhaupt Filme mit historischem Hintergrund. „Forrest Gump“ zum Beispiel ist auch klasse. Ein zweites Lieblingsgenre sind mehrteilige Thriller aus den skandinavischen Ländern, gerne mit mehreren Handlungssträngen. Allen voran „Kommissarin Lund“ und „Die Brücke“.

Was hast du diese Woche geschafft, was dich glücklich gemacht hat?
Ich habe mein 28 Tage Schreibprojekt beendet. Mein Blog ist ja noch ganz frisch. Zum Auftakt schloss ich mich einem Schreibprojekt an. Ich hatte im Februar zwei Wochen Urlaub und habe ziemlich viele Blogbeiträge geschrieben. Das hat großen Spaß gemacht.

Was bedeutet Erfolg für dich? Erfolg bedeutet für mich, dass man sich und seine Fähigkeiten und Interessen ausleben kann. Das führt zu einer hohen Lebenszufriedenheit. Ich bin erfolgreich in meinem Tun, wenn ich zufrieden damit bin.

Welches Lied hast du zuletzt gehört?
Anti-Flag mit American Attraction Ich habe zu Weihnachten ein Digitalradio geschenkt bekommen. Seitdem läuft ausnahmslos StarFM. Da gibt es nette Rockmusik. Das Gedudel der sächsischen Radiolandschaft hat nun bei mir Sendepause.

Ohne was gehst du nicht aus dem Haus? Der Haustürschlüssel und das Smartphone müssen immer mit! Die stopfe ich in meine Jacke. Ich hasse Handtaschen.

Was ist das letzte, was du machst, wenn du ins Bett gehst? Ich stecke das Handy ans Ladegerät und stelle den Wecker. Und ich schalte das Licht aus.

Wie lange bloggst du schon? Seit Mitte Januar 2018. Also noch nicht lange.

Warum hast du deinen Blog ins Leben gerufen? Die letzten Jahren war ich sehr aktiv auf meiner Fotofanpage bei Facebook. Dort kann man aber das Seitendesign nicht auf seine Wünsche anpassen. Außerdem wird es einem dort dank der Reichweitenbeschränkung immer schwerer gemacht, seine Follower zu erreichen. Auch hat man nur schlecht einen Überblick über seine alten Artikel. Die geraden sehr schnell in Vergessenheit. Hier kann man sie dank Archiv und Stichwortsuche viel besser wiederfinden. Ich wollte unabhängiger sein.

Was würdest du dir kaufen, wenn Geld keine Rolle spielen würde? Über diese Frage musste ich tatsächlich am längsten nachdenken. Ich mache mein Glück nicht von materiellen Dingen abhängig. Wahrscheinlich würde ich mir einen sehr langen Urlaub in Dänemark gönnen. In einem Haus mit Pool. Bekannte/Verwandte denen es finanziell nicht so gut geht, würde ich mitnehmen. Und ich würde mich selbständig machen als Fotografin und/oder Social media Manager und im Online Marketing. Ich würde anderen Leuten dabei helfen, ihr Herzensunternehmen für die Außenwelt sichtbar zu machen. Natürlich müsste ich dafür noch mal studieren. Aber Du sagst ja, Geld spielt keine Rolle…

Wenn du irgendetwas aus deiner Vergangenheit ändern könntest, würdest du es ändern und wenn ja, wieso? Ich habe die tiefe Überzeugung, dass alles im Leben seinen Sinn hat und nichts durch Zufall passiert. Es ist alles gut so, wie es ist.

Welcher fiktionaler Charakter (egal ob Buch, Serie, Film) ist dir am ähnlichsten und warum? Da fällt mir jetzt nur „Bridget Jones“ ein. Pummelig und tollpatschig. Aber trotzdem ganz liebenswert. Haha.

minimaltaglogosk

Ich nominiere:

TwinsiesBlog

Sarahhazelart

Heike Pohl

Kathsfotografie

Jürgenherschelmann

glubinadushi

spontanvernunft

Dirkderbaum

eisblumen1bclogosk

Meine 11 Fragen an Euch:

  1. Über welche Art von Humor kannst Du lachen? Hast Du einen Lieblings-Comedian?
  2. Was ist Dein bestes Foto und warum? Zeige es bitte!
  3. Warum bloggst Du?
  4. Was bedeutet Fotografie für Dich?
  5. Welches Gesetz würdest Du ändern oder auf den Weg bringen, wenn Du Politiker wärst?
  6. Social Media bedeutet für Dich…?
  7. Welche Stärken hast Du?
  8. Welche drei Tipps gibst Du Blogger-Anfängern?
  9. Würdest Du gerne den Beruf/das Studium wechseln? Wenn ja, was ist Deine Berufung?
  10. Welche Sehenswürdigkeit/welches Land/welche Stadt würdest Du gerne (noch einmal) bereisen und warum?
  11. Was würdest Du tun, wenn drei Tage am Stück der Strom ausfallen würde?

Ich bin schon ganz gespannt auf Eure Antworten!

eisblumelogosk

Die Regeln:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen – oder benutze die gleichen Fragen, die du gestellt bekommen hast.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Den Artikel habe ich mit ein paar Eisblumenbildern garniert.

 

28 Tage Schreibprojekt – mein Re­sü­mee

Den Februar über lief das „28 Tage Content“ Schreibprojekt von Anna Livia Koschinski, an dem ich teilnahm. Nun ist schon März und ich möchte Dir erzählen, wie es mir damit ergangen ist.

Es war ein guter Monat für diesen Blog. Als ich am 1. Februar begann, war er erst drei Wochen alt. Im vergangenen Monat habe ich 17 Beiträge veröffentlicht. Aber auch an den anderen Tagen war ich nicht tatenlos. Ich überarbeitete beispielsweise meine Über mich-Seite, bearbeitete Fotos und machte mich ein wenig mit Pinterest vertraut.

Mir hat es sehr gefallen, wie Anna diesen Monat begleitet hat. Es gab regen Austausch in einer eigens dafür angelegten Facebook-Gruppe. Außerdem versorgte uns Anna mit gut umsetzbaren Tipps rund um das Schreiben. Ich hatte im Februar zwei Wochen Urlaub. Natürlich konnte ich deshalb die Zeit auch optimal nutzen und hatte gute „Wettkampfbedingungen“ und stressfreie Tage. Mich hat der Monat gut voran gebracht und es hat mir sehr viel Spaß gemacht!

Diese Beiträge kamen bei Dir besonders gut an:

Das Herzstück des Monats ist meine insgesamt achtteilige Fotografie-Biografie. Sie stellt meinen fotografischen Werdegang dar und ist mit vielen Fotos bestückt. Darin steht zum Beispiel geschrieben, wie sich meine Leidenschaft entwickelte, mit welcher Technik ich fotografiere und warum ich bis heute ohne Photoshop auskomme (obwohl ich meine Bilder trotzdem bearbeite). Es freut mich sehr, dass diese acht Beiträge schon viele Leser erreicht haben. Falls Du meine Fotografie-Biografie (nochmal) lesen möchtest – hier findest Du Teil 1.

Ein anderer Artikel, der mir sehr am Herzen liegt, ist mein erster Fototipp. Ich erkläre in diesem Beitrag, wie Du ganz einfach in Dein Foto eine Lichtstimmung zaubern kannst. Das Ganze geht super einfach und funktioniert ohne Bildbearbeitung. Hier geht es zum Fototipp #1.

Falls Du bloggst, aber nicht so viel fotografierst, kennst Du die leidige Frage: Woher bekommt man gute Blogfotos und/oder Hintergründe für Pinterest-Grafiken? Anlässlich der frostigen Temperaturen habe ich ein Bild für Dich zur Verfügung gestellt, dass Du nach Herzenslust dafür nutzen darfst. Zum Foto geht es hier entlang.

Der Artikel mit den meisten Klicks handelt von der neuesten Social-Media-App „Vero“. Ich stelle sie kurz vor und erkläre, warum ich mich dort erst einmal nicht anmelde. Hier kannst Du den Beitrag lesen.

Natürlich sind auch meine anderen Beiträge mit viel Liebe geschrieben. Ich freue mich, wenn Du sie liest und mir Feedback gibst.

Das Foto zeigt im übrigen ein paaar verblühte Ballonblüten in meinem Garten. Sie leuchten so schön blau. Ich habe sie extra im Herbst stehen gelassen, um sie im Winter fotografieren zu können.

 

 

 

 

Meine Fotografie-Biografie Teil 8

Dies ist der letzte Teil meiner Fotografie-Biografie. Hier geht es zu Teil 1.

Was habe ich nun die letzten Jahre bis heute gemacht? Viel gelesen, viel fotografiert und dabei viel neues gelernt.

Als (Hobby)fotograf wird man ständig zum kaufen verführt. Die einschlägigen Fotomagazine ähneln eher Werbebroschüren. Ein Kameratest jagt den nächsten Objektivvergleich. Ich habe mir schnell abgewöhnt, derlei Blättchen zu konsumieren.

Am meisten konnte ich tatsächlich aus Büchern lernen. Besonders die Exemplare aus dem Rheinwerk-Verlag sind sehr informativ und qualitativ hochwertig. Dann habe ich youtube Videos geschaut. Bewegte Bilder haben den Vorteil der guten Unterhaltung.

Ziemlich häufig wurde ich auf Facebook mit der Bildbearbeitung konfrontiert. Auch hier bleibt es nicht aus, dass man Presets, Overlays und Photoshopaktionen werbetechnisch hinterhergeschmissen bekommt. Gegen gute Bezahlung versteht sich. Irgendwie wurde mir das schnell zu viel. Ich bin ein sparsamer Mensch und empfand es zudem als seltsam, meine eigenen Bilder mit fremden Texturen zu verschlimmbessern. Außerdem war und sind für mich viele dieser kaufbaren Presets gar nicht nutzbar, da ich bis heute weder mit Lightroom noch mit Photoshop arbeite. Preiswerte Alternativen mussten her!

RAW oder Jpeg?

Lange Zeit hatte ich die höhere Qualität von RAW-Dateien nicht erkannt. Ich fotografierte im Format Jpeg. Mir gefielen meine Fotos und RAWs musste man ja ohnehin erst umwandeln. Wozu also der Aufwand? Ich hielt die Diskussionen der ambitionierten Fotografen mal wieder für Klugscheisserei. Bis die Neugier siegte…

Ich begann zu googlen. Ich wollte erst mal möglichst kostengünstig ein wenig herumprobieren. Also schieden die Programme Lightroom und Photoshop schon mal aus. Da entdeckte ich ein kostenloses Programm, es hieß „UFRaw“. Es hatte zwar eine sehr antiquierte Nutzeroberfläche und lud damit nicht gerade zu ausgedehnten „Bearbeitungssessions“ ein, aber es funktionierte. Ich konnte plötzlich RAW-Dateien entwickeln. Diese konnte ich danach wie gewohnt mit den Programmen „Gimp“ und Picmonkey weiter bearbeiten. Mein Interesse war geweckt und ich stolperte über ein Sonderangebot der Firma Franzis. Dort gab es den „Silky Pix Developer“. ein RAW-Konverter, der mir zu so manchen Aha-Erlebnis verhalf und alsbald das Programm UFRaw ersetzte.

Warum stieg ich bis heute nicht auf LR und PS um? Es ist nicht so, dass ich mit dieser Software auf Kriegsfuß stehe. Es hat sich bisher noch nicht ergeben. Ich habe einen Workflow mit den anderen Programmen entwickelt, mit dem ich mich wohlfühle. Das Verlangen ist einfach noch nicht da. Vielleicht bin ich irgendwann einmal neugierig auf LR und PS und probiere sie aus. Genauso, wie ich damals plötzlich neugierig wurde auf RAWs. Wer weiß?

Texturen und Overlays

Ich entdeckte, dass es gut aussah, wenn ich meine Makros von Zeit zu Zeit mit Overlays aufhübschte. Overlays sind (meist unscharfe) farbige Bokehs oder Lichtstimmungen. Diese legt man über ein Foto, um die Wirkung und die Farbgebung zu verändern. Aber auch Bilder mit Schneeflocken sind beispielsweise möglich. Es gibt kostenlose Overlays im Netz und natürlich auch welche, für die man bezahlen muss. Das sind dann meist die qualitativ höherwertigen. Ich bin recht schnell dazu übergegangen, diese Dateien selbst zu erstellen, indem ich bewusst unscharfe Fotos knippste. Ich habe mittlerweile eine riesige Sammlung auf einer externen Festplatte. Sie haben mich also nichts gekostet und sind genauso, wie ich sie haben möchte. Außerdem brauche ich mich nicht „mit fremden Federn schmücken“ und keine Nutzungsbeschränkungen und copyright-Vorgaben beachten.

Bildbearbeitung mit Overlays

Altglas

Ende 2015 hat mich das Altglasfieber gepackt. Ich begann auf Flohmärkten nach alten analogen Objektiven zu schauen. Diese lassen sich mit Adaptern meist ganz einfach an meine DSLR schrauben. Vorteil dieser alten Gläser sind die schönen Bokehs und Lens Flares, die sie erzeugen. Zudem sind sie preiswert. Nachteilig ist der fehlende Autofokus. Ich habe mittlerweile 17 solcher Objektive. Sogar Gläser aus Diaprojektoren sind darunter. Obwohl es immer schwieriger für mich wird „neue alte“ Objektive für mich zu finden, bin ich noch lange nicht am Ende meiner Sammelleidenschaft angekommen.

Hyazinthe mit Trioplan-Bokeh

Ausblick

Wie geht es nun weiter? Ganz ehrlich – ich lasse mich überraschen! Ein neues Kapitel meiner Fotografie-Biografie habe ich sicherlich mit diesem Blog hier begonnen. Ich werde mich weiterbilden und neugierig bleiben. Der Rest wird sich ergeben – genauso wie sich bisher alles gefügt hat…

Wenn Du Fragen hast, dann nur heraus damit! Ich habe in diesen acht Kapiteln natürlich viele Themen nur angerissen. Wenn Du etwas genauer wissen möchtest, dann schreibe mir das gerne.

Danke, dass Du mich auf der Reise in meine fotografische Vergangenheit begleitet hast!

(Übrigens sind alle Links persönliche Empfehlungen. Ich verdiene damit kein Geld und habe auch sonst keine Vorteile. Die Firmen wissen nichts von der Nennung.)

Meine Fotografie-Biografie Teil 7

Hier geht es zu Meine Fotografie-Biografie Teil 1.

Blende, Iso, Belichtungszeit

Wir schrieben das Jahr 2015. Ich hatte eine eigene Facebook-Fanpage gegründet und nutzte (und nutze) mittlerweile eine Canon 700d. Der Sensor meiner 350d war kaputt gegangen.

Ich hatte endlich meine Meinung abgelegt, dass die drei Säulen der manuellen Fotografie überflüssiger Schnickschnack sind. Bisher war ich mit meiner Vollautomatik gut zurecht gekommen. Warum sollte ich dann alles per Hand einstellen? Für mich kam das bisher einem Rückschritt gleich. Kein Mensch käme auf die Idee, jeden Programmpunkt seiner Waschmaschine selbständig einzustellen. Aber ausgerechnet beim Fotografieren sollte das Vorteile mit sich bringen?

Zudem bin ich ein ziemlich sturer Mensch. Was ich nicht kann, ist doof. Brauche ich nicht! Basta! *Schmollmund, verschränkte Arme und aufstampfen bitte denken*.

Auf der anderen Seite bin ich auch sehr neugierig und ehrgeizig. Es konnte doch nicht sein, dass so viele Menschen etwas wussten, was ich nicht beherrschte!

Also googelte ich nach Blende, Iso und Belichtungszeit und was die drei Komponenten miteinander zu tun hatten. Trotz der Fülle an Artikeln im World-wide-web fühlte ich mich erst einmal schlecht informiert. Ich hatte den Eindruck, die Fotoprofis erklärten das ganze Mysterium absichtlich viel zu kompliziert. Vielleicht wollte man unter sich bleiben?

Irgendwann hatte ich es dann doch geschnallt und seitdem steht bei mir bei 99% aller Bilder das Einstellrädchen meiner Kamera auf „M“. Irgendwann werde ich sicherlich auch einen Blogartikel zur manuellen Technik schreiben. Und zwar EINFACH erklärt. Das ist nämlich eigentlich alles pipileicht zu verstehen und wird nur verkompliziert. Um Bücher, Onlinekurse und co verkaufen zu können. Meine Meinung! Der beste Lehrmeister ist dabei übrigens die Kamera selbst. Die schnellsten Ergebnisse erzielt man, wenn man einfach Learning-by-doing macht. Nur vom passiven Konsumieren von Literatur (welcher Art auch immer), wird das nichts mit der Fotografiererei.

Hier zeige ich Dir mal einen Vergleich, den ich damals gemacht habe. Beide Fotos sind unbearbeitet. Es war ein sehr sonniger Tag. Die Automatik hat das Foto überbelichtet. Ich konnte mit der manuellen Einstellung ein besseres Ergebnis erzielen.

demosk

Glaskugel-Fotografie und Landschaft

Ich begann mich neben meiner wohl nie endenten Leidenschaft für Makros, mit der Landschaftsfotografie anzufreunden. Gelegenheit für derlei Fotos gab es in unseren Urlauben in Dänemark und auf Ausflügen in die Oberlausitzer Natur. Zusätzlich kaufte ich mir eine Glaskugel, die sehr spannende Effekte in meine Fotos zauberte.

lyngvig sk005schneeskolli1aslogosknorrelogosk

Im letzten Teil meiner Fotografie-Biografie erfährst Du dann noch, wie sich meine Bildbearbeitung seit 2015 geändert hat und wie ich alte analoge Linsen für mich entdeckte.

 

Meine Fotografie – Biografie Teil 6

Zu Meine Fotografie-Biografie Teil 1 geht es hier entlang.

Im Jahr 2011 änderte sich etwas gravierendes. Aus „unserem Hobby“ wurde „mein Hobby“. Mein Partner Enno verstarb leider. Die Änderungen, die sein viel zu früher Tod mit sich brachten, berührten auch die Fotografie. Er war es, der bisher fast alle Landschaftsfotos gemacht hatte. Ich finde mich bis heute noch nicht sonderlich talentiert in diesem Genre. Er war es, der tagelang Produkttests und Rezensionen zu Kamera, Objektiven und Stativen durchforstete und sich um die „Hardware“ kümmerte. Er war es, der ein Händchen für kreative Bildtitel hatte und witzige Fotos mittels Stofftieren, Kiwis, Eiern und was-weiß-ich noch-alles erfand.

Mein jetziger Partner unterstützte mich von Anfang an bei der Fotografie, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Er hat Verständnis und Geduld, wenn es bei mir mal wieder länger dauert, bis ein Bild im Kasten ist. Er begleitet mich bei Ausflügen. Er montiert mir alte Objektive aus Flohmarkt-Kameras. Und nicht zuletzt weiß er berufsbedingt immer, wo im Sommer die Mähdrescher fahren, die ich so gerne ablichte.

Trotz des Wandels blieb mein Vorgehen in der Fotografie erst einmal gleich. Ich knipste nach wie vor mit den Automatikprogrammen und im Format Jpeg. Ich vermisste nichts und kannte es nicht anders. Erfolgreiche Teilnahmen an Fotowettbewerben bestätigten mir, dass die Qualität meiner Bilder so schlecht nicht sein konnte.

Die Ära „Facebook“ beginnt…

Ich meldete mich bei facebook an. Was mir dort für Leute begegneten! Besonders amüsant fand ich Männer der Spezies „ambitionierter Hobbyfotograf“. Sie tummeln sich in unendlich vielen Fotogruppen und präsentieren ihre Werke. Stolz wie die Gockel. Sie strafen Kritik an ihren Bildern. Denn sie sind nun mal Meister ihres Fachs. Und NUR sie! Anfängerfragen beantworten sie grundsätzlich mit „Kannst Du nicht googeln?“. Über Bilder von Frischlingen wird sich lustig gemacht. Ihre Götter heißen „RAW“, „Vollformat“, „LR und PS“ und „manueller Modus“. Das wird sehr oft betont und erwähnt. Andere Foto-Religionen werden nicht geduldet und Anhänger dieser werden versucht zu bekehren. Sie sind quasi die Vegetarier unter den Fotokonsumenten.

Natürlich beeinflusste mich ihr Tun. Zu Beginn fand ich das stolze Kokettieren der Fotogockel noch lustig. Ich lehnte ihre Götter ab und suchte auch immer wieder Gründe, warum das ganze Bla-Bla von wegen Aufnahmetechnik, Bildbearbeitung und co völlig übertrieben war. Später änderten sich meine Gefühle hin zu Wut und vielleicht auch zu Neid. Warum machte man so ein Geheimnis um das Zusammenspiel von ISO, Blende und Belichtungszeit? Es konnte doch nicht sooo schwierig sein, diese drei Komponenten zu beherrschen…

Hier geht es zu Meine Fotografie-Biografie Teil 7.

Diese Diashow benötigt JavaScript.