Nutze einen Topfkratzer für spannende Fotoeffekte!

Im letzten Beitrag meiner Reihe Fast Foto – der Quicktipp hatte ich Dir gezeigt, wie nützlich eine Rettungsdecke für die Fotografie sein kann. Heute habe ich einen anderen Low Budget Fototipp für Dich!

Die folgenden Bilder habe ich mit Hilfe eines Topfkratzers gezaubert. Ja, Du hast richtig gelesen! Es geht ganz einfach! Ich habe dazu einen Edelstahlkratzer (manchmal auch als Stahlschwamm bezeichnet) verwendet. Im Bild siehst Du, was ich meine!

20181011_112020.jpg

Für das erste Motiv habe ich einfach ein wenig der „Silberwolle“ vom Rest des Knäuels gelockert und seitlich nah ans Makroobjektiv gehalten. Die Sonne schien rechts von der Gegenseite ins Bild und brachte den Silberfaden zum Glitzern. Es entstanden feine runde Bokehflecke, die der Blüte der Herbstaster schmeicheln.

pfannenkratzer1logosk

Für die beiden anderen Fotos habe ich den Topfkratzer über das 50er Objektiv gestülpt und ein paar Fäden direkt über die Linse gespannt. Natürlich habe ich aifgepasst, dass die Putzwolle nicht direkt auf der Linse scheuert! Wenn man dann mit Gegenlicht fotografiert, erscheinen feine Sonnenstrahlen, sogenannte Lens Flares im Bild.

pfannenkratzer2logosk

pfannenkratzer3logosk

Zaubern sie nicht eine schöne Stimmung? Oder stören sie Dich eher? Die Punkte in den Strahlen sind übrigens Staubkörner, die sich im Objektiv befinden. Ohne Gegenlicht sieht man sie nicht.

Wenn Du den Tipp ausprobierst, dann zeige mir gerne einen Link zu Deinem Kunstwerk in den Kommentaren. Ich bin doch neugierig! 😉 Danke!

Advertisements

Fast Foto – der Quicktipp

Ich habe für Dich einen schnellen Fototipp:

Lege Dir eine Rettungsdecke in Deine Fototasche!

Sie bietet viel Vorteile auf einmal.

  1. Sie hält Deine Klamotten sauber. Wenn Du Dich zum fotografieren auf den Boden legen möchtest, dann lege Dich einfach darauf.
  2. Sie dient als Reflektor. Wenn Du Dinge aufhellen möchtest, dann nutze sie zum umleiten des Lichtes. Da eine Rettungsdecke eine goldene und eine silberne Seite hat, kannst Du sogar die Lichtfarbe ein wenig beeinflussen.
  3. Sie ist ein prima Hintergrund. Du kannst sie etwas weiter hinter Deinem Motiv platzieren. Wenn Du sie vorher knüllst und wieder auffaltest, kannst Du schöne Bokehkreise in den Hintergrund Deines Bildes zaubern.
  4. Sie ist ein Low-Budget-Hack! Du bekommst sie teilweise für unter einen Euro in Drogerien und Apotheken.
  5. Zusammengefaltet nimmt sie kaum Platz weg und sie wiegt auch fast nichts. Das ist unterwegs sehr praktisch.

Leider gibt es auch drei Nachteile:

  1. Durch ihr geringes Gewicht lässt sie sich schlecht platzieren. Beim kleinsten Windzug weht sie davon. Du brauchst also gegebenenfalls eine zweite Person, wenn Du sie als Reflektor nutzen möchtest.
  2. Sie raschelt. Daher ist sie für Wildtierfotografen eher ungeeignet.
  3. Einmal genutzt ist sie nur sehr schwer wieder zusammenfaltbar. Sie ist als Wegwerfartikel für Notfälle konzipiert.

Mein Pilzfoto habe ich mit Hilfe einer Rettungsdecke aufgehellt. Das Sonnenlicht kam von hinten als Gegenlicht. Ich wollte aber die Maserung des Stiels zur Geltung bringen. Für das Bild habe ich die goldene Seite genutzt und das Licht auf den Pilz zurück geworfen.

Wenn Dir dieser Tipp gefallen hat, dann hilft Dir sicher auch mein Artikel zur Bildgestaltung.

 

 

 

Willkommen September!

Nach dem heißen und trockenen Dauersommer begrüßt uns der September mit trüben Wetter und Regen. Endlich! Ich mag hohe Temperaturen. Aber die Wärme über so lange Zeit machte mich schon ein wenig mürbe. Vorhin war ich einmal kurz im Garten zum fotografieren. Ich muss sagen: Der Herbst hält unmissverständlich Einzug! Ich liebe diese Jahreszeit mit ihren bunten Farben. Und wie ich auch schon in meinem Beitrag Motive gibt es bei jedem Wetter! schrieb, gelang es mir, ein paar schöne Impressionen für Dich einzufangen.

Mein Fototipp für Fotos bei Regen

Es gibt kein schlechtes Wetter. Nur falsche Kleidung. Und es gibt auch keinen Grund, bei ein paar Tröpfchen Regen die Kamera in ihrer Tasche zu lassen! Sollte es allerdings zu nass von oben werden, denke an einen Schutz für Deine Ausrüstung. Eine Gefriertüte, die Du am Boden aufschneidest, leistet gute Dienste und ist preiswert. Ist der Schauer zu stark, schone lieber Deine Kamera. Nach einem Regenguss sind dann ganz bestimmt wieder tolle Tropfenbilder möglich!

Also: Raus mit Dir!

Hast Du auch schon einmal im Regen fotografiert? Zeige gerne Deine Fotos in meiner Facebook-Gruppe Fotografie – Tipps (nicht nur) für Anfänger.

Hier habe ich noch ein paar andere Tropfenbilder aus meinem Garten für Dich!

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild meines Sommers 2018

Nico und Ina vom Blog Mit Kind im Rucksack haben zu einer Blogparade aufgerufen. Sie suchen Das Bild deines Sommers 2018. Eine schwierige Aufgabe! Ich habe im Sommer viele Fotos gemacht. Makros von Blumen und Insekten, Erntefotos und natürlich Urlaubsfotos. Noch sind die Bilder unserer Dänemarkreise gar nicht alle bearbeitet! Trotzdem habe ich ein Foto heraus gesucht! Gefällt es Euch?

thorupbootelogosk

Es zeigt Fischerboote am Strand von Thorup in der Jammerbucht in Norddänemark. Das besondere dort ist, dass die Kutter nicht im Hafen liegen, sondern mittels eines Bulldozers aus dem Wasser auf den Sand geschleppt werden. An dem Abend, als das Foto entstand, hatten wir ein wunderbares Licht. Ein kleines Gewitter war gerade abgezogen. Du kannst noch die dunklen Wolken und den Regenbogen sehen. Die Sonne stand schon sehr tief am Horizont und tauchte die Boote in goldenes Licht. Was für ein Schauspiel!

Für mich sind Regenbögen etwas ganz besonderes. Sie strahlen Hoffnung aus. Als Schülerin habe ich in die Poesiealben und Freundschaftsbücher häufig den Spruch „Nach Regen kommt Sonnenschein“ geschrieben. Auch heute noch denke ich an dieses Zitat, wenn ich einen schlechten Tag habe. Wenn ich solche Wetterphänomene wie oben sehe, erinnere ich mich ebenfalls daran. Schön, wenn man solch eine Erscheinung vor einer tollen Kulisse mit der Kamera „konservieren“ kann.

 

Grenen – magischer Ort oder überlaufener Fotospot?

Wir waren dieses Jahr zum wiederholten Mal im Urlaub in Dänemark. Grenen, die nördlichste Spitze dieses wunderschönen Landes, sollte dieses Mal ein Ausflugsziel von uns werden. Skagerrak und Kattegat, also Nord- und Ostsee treffen dort aufeinander. Auf diversen Webseiten hatte ich gelesen, dass man diesen magischen Ort als Norddänemark-Tourist unbedingt gesehen haben muss. Das Naturschauspiel wäre überaus faszinierend. Also nichts wie hin!

Ich bin Mitglied in verschiedenen Dänemark-Gruppen auf Facebook und war daher vorgewarnt, dass diese magische Landzunge ein sehr beliebter Ort bei Touristen ist. Dementsprechend wusste ich, dass dort viel Trubel herrscht. Trotzdem hat man, nicht zuletzt von tollen Fotos aus Hochglanzmagazinen und Werbebroschüren, gewisse romantisierte Vorstellungen.

Das Bild im Kopf und im Herzen VOR dem Besuch

Wir fahren gerne nach Dänemark. Hauptgrund dafür ist die Einamkeit und Ruhe, die man in diesem entschleunigten Land erleben kann. Dänemark hat so viele Kilometer Strand zu bieten und ist so dünn besiedelt, dass man auch in der Hauptsaison die Natur alleine genießen kann. Wir lieben zudem, dass man kaum irgendwo Parkgebühren zahlen muss. Saubere öffentliche Toiletten und genügend Parkplätze findet man fast überall. Das trägt maßgeblich zum unbeschwerten Urlaubsfeeling bei.

Auch dieses Jahr waren wir die ersten Ferientage wieder ordentlich mit Einsamkeit verwöhnt worden. Gespannt machten wir uns auf den Weg an den nördlichsten Punkt von Dänemark. Wir konnten uns schon gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, auf eine Vielzahl von Artgenossen zu treffen. Es würde schon nicht so schlimm werden!

Das Bild, was uns suggeriert wird…

… ist geprägt von einsamen Stränden

grenenalogosk

und dem dazugehörigen Leuchtturm.

grenenturmlogosk

Von Ferne hört man das Rauschen der Wellen und das Tuckern des Linientraktors „Sandormen“, der gemächlich über den verlassenen, ruhigen Strand fährt.

grenensandormenlogosk

Schließlich sieht man den faszinierenden Zusammenschluss von Nord- und Ostsee direkt zu seinen Füßen. Was für ein magischer Ort!

grenenwuschlogosk

Wie es wirklich ist

Zum ersten Mal stießen wir in Dänemark auf Parkautomaten. Das fanden wir nicht schlimm, es erstaunte uns nur. Das doofe war aber: Die Parkautomaten akzeptierten ausschließlich Kreditkarten. Hatten wir nicht! Wir stellten uns dann kostenfrei an den Straßenrand der langen Zufahrtsstrecke. Problem gelöst!

Der Weg entlang der Ostsee zum Ende der Landzunge war nicht einsam. Ganz im Gegenteil. Wir wurden zum Teil einer nicht enden wollenden Karawane von Touristen.

grenen4logosk

grenen5logosk

Am allernördlichsten Zipfel stoppte der Menschenzug. Das folgende Foto entstand nach einer 180° Drehung vom Bild mit den zusammentreffenden Wellen oben:

grenen1logosk

Es herrschte ein ziemlicher Trubel und Lärm und es war gar nicht so einfach, die Reisefotos ohne Menschenmassen zu realisieren. Der Clou war jedoch ein Pärchen, dessen Hund sein großes Geschäft direkt an der Wasserkante verrichtete. Die Wellen verstreuten die Würstchen großflächig. Mehrere Leute liefen barfuss hindurch. Die Krönung war jedoch eine Mutter, die ihr Kleinkind, was gerade stehen konnte direkt in so ein Häufchen hinein stellte, um es zu fotografieren. Ein wahrlich magischer Ort!

Fazit

Grenen gehört zu den wenigen Orten in Dänemark, die wir sicherlich nicht noch einmal besuchen werden. So spektakulär wie es einen suggeriert wird, ist das Zusammentreffen der beiden Meere nicht. Die Menschenmassen tragen auch nicht gerade zum Wohlgefühl bei. Magisch und faszinierend ist der Ort zumindest in der Hochsaison keinesfalls!

Über die Fotos

Es gibt nicht die eine Realität. Alle Bilder sind real. Auch bei den oberen Fotos habe ich keine Personen heraus retuschiert. Die Bildausschnitte und Blickwinkel sind nur so gewählt, dass sie die typischen Reisefotos widerspiegeln. So möchte man den Ort gerne in Erinnerung behalten. Bilder für das Album eben. Fotos, für die man im Internet gelobt wird, weil sie die Betrachter als schön empfinden.

Die unteren Fotos haben dokumentarischen Charakter. Die „reale Realität“ sozusagen. Solche Bilder mache ich normalerweise nicht. Ich hatte im Vorfeld unseres Ausflugs allerdings von der Blogparade: Die schönsten Fotospots der Welt – und die Wahrheit dahinter gelesen. Dies ist mein Beitrag dazu. Nur deshalb fanden die Bilder einen Platz auf meiner Speicherkarte.

Schau gerne einmal bei dieser Fotoparade vorbei. Es gibt noch andere Fotospots zu entdecken!

Ich freue mich sehr über Feedback und Deine Gedanken zu dem Thema. Warst Du schon einmal in Grenen? Wie hast Du diesen Ort empfunden? Versuchst Du auch Postkartenfotos zu machen, oder fotografierst Du eher dokumentarisch? Schreibe es gerne in die Kommentare!

Fotoregeln kombinieren

Ich habe schon einige Artikel geschrieben, in denen ich Dir Fototipps gegeben habe. In diesem Beitrag erfährst Du, wie ich diese Regeln kombiniere. Die Ratschläge gelten besonders für die Naturfotografie und sind gut auf Makrofotos von Blüten und Insekten anwendbar.

1. Bestimme Deinen Bildausschnitt BEVOR das Insekt erscheint

In meinem Artikel Wollschweber an Lungenkraut habe ich Dir schon einmal erklärt, warum das sinnvoll ist. Du kannst Dein Bild schon „komponieren“ und einen Schärfebereich wählen, bevor ein Insekt angeflogen kommt. Das vermeidet Hektik und schont dadurch Deine Nerven.

2. Fokussiere auf die Augen

Im Beitrag 7 Fototipps für Blütenbilder habe ich Dir den Tipp gegeben, auf die Staubgefäße, also „das Gesicht“ von Blumen zu fokussieren. So ist es auch bei Menschen- und Tierportraits. Die Augen sollten immer der schärfste Bereich im Foto sein. Das schmeichelt unseren Sehgewohnheiten, die auf das fixieren des Gegenübers programmiert sind.

3. Beachte die Drittelregel

Wenn Du Dein Hauptmotiv mittig im Bild platzierst, wirkt das Foto oft langweilig. Positioniere Dein Objekt besser auf den gedachten Linien, die beim Dritteln des Bildes entstehen würden. Das erzeugt Interesse und Spannung. Es gibt Kameras, bei denen man diese Hilfslinien im Sucher einblenden kann. Vielleicht hilft das Dir?

4. Vordergrund macht Bild gesund

Das Hummelchen scheint in einem Meer von Blüten zu baden. Das sieht sehr malerisch aus. In meinem Artikel Wie verträumte Fotos schon in der Kamera entstehen… habe ich Dir aufgeschrieben, wie Du diesen Effekt ganz natürlich ohne künstlichen Weichzeichner in der Nachbearbeitung erzielst. Ich habe das Insekt durch Blüten hindurch fotografiert, die sich vor meiner „Hauptblume“ befanden. Du musst dazu eine große Blendenöffnung wählen (die Blendenzahl ist also klein) und manuell fokussieren, denn Deine Kamera wird immer auf den Vordergrund scharf stellen wollen.

Ich finde, wenn man mehrere Regeln der Fotografie miteinander kombiniert, ist das wie eine gut gewürzte Mahlzeit beim Kochen. Die einzelnen Geschmacksträger müssen sich untereinander verstärken und abrunden, damit der Gesamteindruck stimmig ist. Nur ein einzelnes Gewürz oder die Anwendung nur einer Fotoregel ist meist zu wenig. Zu viele verschiedene Komponenten verwirren aber den Gaumen oder das Auge.

Meine Tipps habe ich Dir noch einmal visuell dargestellt:

hummelchenhowtosk

Die Pflanze heißt übrigens Purpursonnenhut (Echinacea purpurea). Es ist eine blühfreudige winterharte Staude. Sie ist sehr beliebt bei Insekten. Ich mag die tolle Farbkombination aus lila und orange besonders gern.

Wie schon ganz oben geschrieben, gibt es auf meinem Blog ganz viele Fototipps zu entdecken. Schau sie Dir gerne an!

Fast Food aus der Nordsee

Diese Collage beweist: Möwen brauchen keinen Sternekoch. Sie sind auch mit dem Speiseangebot der Nordsee sehr zufrieden und angeln sich ihre Sterne einfach selbst.

Ich fertige sehr selten Collagen aus meinen Fotos an. Hier hat es sich aber super angeboten, oder was sagst Du? Aus den zwei Bildern ist eine kleine Geschichte geworden.

Erstellt habe ich mein Werk mit der Online-Bildbearbeitungssoftware Picmonkey.

Fischerboote im Mondschein

… oder vom Blutmond, der keiner ist.

… oder wie der Weißabgleich die Bildstimmung beeinflusst.

Du siehst, ich hätte viele Titel für diesen Beitrag wählen können.

Die letzten zwei Wochen verbrachte ich meinen Urlaub in Dänemark. Genauer gesagt in der Jammerbucht in Norddänemark. Zum Jammern waren die Ferientage aber keinesfalls. Meine Familie und ich verbrachten eine wunderschöne Zeit in unserem Herzensland. Es war bereits der achte Urlaub in Dänemark.

Wir wohnten in Thorup Strand, einem kleinen Fischerort. Selbstverständlich bekam auch ich die Berichterstattung des Blutmond-Ereignisses durch die Medien mit. Ich hatte nicht vor, ihn zu fotografieren. Als ich am Abend vorher allerdings den Fast-Vollmond so wunderbar über den gestrandeten Booten aufgehen sah, war es um mich geschehen! Ich machte ein paar Probeschüsse und freute mich auf das „Event“ am nächsten Tag!

fisherboats_by_nightlogosk

fisherboats_on_evenlogosking

… Aber Pustekuchen! Am besagten Blutmondtag erschien der Erdtrabent nicht, oder nur schemenhaft. Da es im Norden von Dänemark zur Ereigniszeit noch relativ hell war und der Mond durch die Verfinsterung viel schwächer als üblich leuchtete, konnte man ihn kaum erkennen. Zusätzlich gab es noch ein paar dünne Schleierwolken. Deshalb habe ich für Dich leider nur die Fast-Vollmondbilder vom Vortag.

Damit wäre die erste und die zweite Version der möglichen Titel geklärt.

… oder wie der Weißabgleich die Bildstimmung beeinflusst.

Was glaubst Du, wieviel Zeit zwischen den beiden Aufnahmen vergangen ist?

Keine! Beide Fotos entstanden um 22:18, direkt nach dem Sonnenuntergang. Eigentlich logisch, der Mond wäre ja sonst gewandert.

Was beide Bilder unterscheidet, ist der Weißabgleich. Im ersten Foto ist er kühl eingestellt, im zweiten Bild warm. Er beeinflusst maßgeblich die Wirkung eines Fotos und wird mit „WB“ für „White Balance“ abgekürzt. Dafür gibt es an der Kamera eine Taste, oder/und einen Menüpunkt. Im Normalfall erkennt Deine Kamera automatisch die Lichtstimmung. Deshalb ist der Weißabgleich meist voreingestellt. Natürlich kann der Fotograf ihn aber jederzeit ändern. So ist es z.B. möglich, die Stimmung des Lichtes zu unterstreichen, oder bewusst abzuändern. Auch im Nachhinein ist dies bei einer RAW-Datei während der Bearbeitung noch möglich. Bei der Bildbearbeitung von JPGs ist eine Änderung der Farben nur noch bedingt machbar.

Normalerweise ist das Licht zur blauen Stunde, also ca. eine Stunde nach Sonnenuntergang eher bläulich. Darum heißt diese Zeitspanne so. Zusätzlich ist blau eine kalte Farbe und nachts sinken die Temperaturen. Die kühle Blaufärbung im ersten Bild unterstreicht daher den Einbruch der Dunkelheit und passt besser zu einer Vollmondnacht.

Tatsächlich war die Sonne aber gerade erst am Horizont des Meeres untergegangen. Sie tauchte den Himmel und die Umgebung noch in ein rötliches Licht. Das zweite Foto kommt der wirklichen Farbstimmung also deutlich näher, als Bild Nummer eins.

Hier siehst Du den Strand und das Licht in der entgegengesetzten Richtung:

beachlogosk

Beide Fotos sind also fast identisch. Ich habe meinen Standpunkt nicht verändert. Trotzdem haben sie ganz unterschiedliche Wirkungen. Manchmal ist es also durchaus sinnvoll, seiner Kamera nicht alle Entscheidungen abzunehmen.

Nun bist Du gefragt. Welches der beiden Bootsbilder gefällt Dir besser? Ich bin sehr gespannt auf Deine Meinung, denn ich kann mich nicht entscheiden.

Der Fluch der Hobbyfotografie

In diesem Artikel habe ich Dir erzählt, was ich an meinem Hobby, der Fotografie, liebe.

Leider gibt es auch Dinge, die mich in den Wahnsinn treiben. Darüber möchte ich in diesem Beitrag berichten.

1. Ich bekomme nie genug davon

Es ist eine Sucht. Sobald man ein Bild im Kasten hat, wächst der Wunsch nach dem nächsten Schuss. Das Glücksgefühl weicht dem Begehren nach einem neuen Motiv. Besonders im Urlaub, wo man sich ja nur eine begrenzte Zeit an einem fernen Ort aufhält, möchte man möglichst viele Must-have-Fotospots ablichten. Und das dann noch bei perfektem Wetter und zur besten Tageszeit. Das Licht muss ja stimmen! Ich setze mich dann immer ziemlich unter Erfolgsdruck und kann die Reise zeitweise nicht richtig genießen, denn ich bin immer unzufrieden. Romantische Sonnenuntergänge nehme ich nur durch den Sucher wahr. Entspannende Erholung? Fehlanzeige!

2. Ich vergleiche mich mit anderen

Um besser zu werden, ist eine gewisse Selbstkritik ja sicherlich nicht verkehrt. Es gehört auch dazu, mal nach links und rechts zu schauen. Wenn man seine Bilder aber zu häufig mit den Werken anderer Fotografen vergleicht, kann das frustrieren.

Verstehe mich nicht falsch: Ich bin nicht neidisch auf die anderen. Ich fühle mich nur ziemlich schnell wie ein kleiner Dilettant.

Zur Zeit ist das mal wieder der Fall bei mir. Ich schaue meine Fotos sehr kritisch an und bin im Moment echt unzufrieden mit meinem Können. Da ich die Fotografie nur als Hobby betreibe, muss ich keine Leistung abliefern. Trotzdem setze ich mich unter Druck. Insbesondere meine Bildbearbeitung setzt mir momentan zu. Bei anderen sieht das besser aus.

3. Das Equipment kostet viel Geld

Ich bin kein Mensch, der jedes neue Objektiv braucht und mit Profikameras liebäugelt. Mein Fotozubehör kommt aber so langsam in die Jahre. Ich nutze teilweise Linsen, die ich vor über 10 Jahren gekauft habe. Damals legte ich noch nicht so viel Wert auf Lichtstärke. Auch Bildstabilisatoren habe ich nicht an jedem Objektiv. Mein Makroglas musste ich beispielsweise ersetzen, weil sich die Blende nicht mehr schließen ließ. Es war defekt. Kurz: Früher oder später wird es Zeit für was Neues! Die Ersatzinvestitionen kosten aber so einiges!

Trotz allem liebe ich die Fotografie natürlich sehr. Ich hoffe, dass Dich mein Jammerbeitrag nicht vergrault. Aber ich denke, alles im Leben hat zwei Seiten und es ist nicht immer alles nur super, prima und gigantisch toll. Deswegen gehört es für mich auch dazu, mal etwas negatives zu berichten.

Wie siehst Du das? Sollte man nur positive Blogbeiträge schreiben? Gibt es auch Dinge, die Dich an Deinem Hobby stören? Ich freue mich über Deine Gedanken.