Blogparade Mein Bild – Deine Bearbeitung – Die Auswertung

Am 12. Mai hatte ich zu einer Blogparade aufgerufen. Ich stellte ein Foto von einer Nelkenwurz-Blüte aus meinem Garten zur Verfügung.

Blogparade geum

Wer wollte, konnte sich das Bild herunterladen und ganz nach seinen Vorstellungen bearbeiten. Ich freue mich sehr über die vielen interessanten Einsendungen, die ich Dir in diesem Beitrag gerne vorstellen möchte.

Version Nummer 1 stammt von Walter Schiftner. Er hat keinen Blog, aber eine Facebookseite. Er schreibt: „Hab den Hintergrund über Tonwert abgedunkelt um so die Blüte besser zur Geltung zu bringen. Außerdem die Lichter etwas zurückgenommen um die Struktur der Blütenblätter besser darzustellen. Bearbeitet mit LR CC Classic und Photoshop CS5.“

bp1

Version Nummer 2 hat Andrea Scheidl entwickelt. Auch Andrea besitzt eine Facebookseite. Sie schreibt: „…ich habe das Foto nur dezent bearbeitet mit Corel Paint Shop Pro X5: Tonalcontrast, etwas glamourglow und etwas kühler.“

bp2

Der dritte Beitrag kommt von Peter. Peter hat ebenfalls eine Facebookseite. Er hat mir geschrieben: „Die Regentropfen darauf haben mich ein wenig zu dem Thema „Der Sonnenschein nach dem Regen“ inspiriert. Genau so habe ich meine Bearbeitung umgesetzt.“

Bp3

Birgit betreibt den Blog Seh-N-Sucht. Ihren Beitrag zum Foto findest Du hier. Sie notierte: „Dein Bild war schon gut fotografiert, was man bei solchen Blogparaden nicht immer hat. Die Blüte des Nelkenwurz hängt so verträumt, so lange die Blüte noch nicht aufgeblüht ist. In dem Stadium hat sie so etwas „märchenhaftes“, „verträumtes“.. Daher wollte ich in der Entwicklung auch nicht viel, was von der Blüte ablenkt ins Spiel bringen. Einfach nur den verträumten Charakter dieser Pflanze, von der man hier wenig sieht unterstreichen.“

bp4

Mias Blog findest Du hier. Er nennt sich „Atroksia“. Sie hat meinem Bild etwas Magie eingehaucht. Sie schreibt: „Ich habe das Bild auf diese Weise bearbeitet, weil es gerade danach schreit magisch zu sein. 😉 Gearbeitet habe ich mit Lightroom und Photoshop. Es wurden verschiedene Presets, Hintergründe, Lightflares, Pinsel und Overlays verwendet.“

bp5

Wow, wie sind schon bei Beitrag Nummer 6! Sonja betreibt den Blog Neun-Sterne. Sie hat Farbe und Format auf ihre Art geändert. Hier ist der Originalbeitrag. Und hier ihr Foto:

Bp6

Ulrike Adam hat eine Facebookseite. Sie schreibt zu ihrer Bearbeitung: „Ich habe fast nichts verändert außer es um 90 ° zu drehen ,zuzuschneiden , Farben hervorheben, Details schärfen und den Hintergrund leicht verwischen. Fertig!“

bp7

Zu Heidi gehört der Nahaufnahmeblog. Hier ist ihr Beitrag zu meinem Bild. Sie schreibt: „Ich mag die Bildgestaltung, die Regentropfen auf der Blüte und die tolle Farbe der Blüte. Auch die Schärfe ist toll gelungen! Steffis Vorlage habe ich in Lightroom entwickelt. Dort habe ich ein Cinnamon-Preset drübergelegt, weil ich die Gelb- und Orangetöne herausarbeiten wollte. Die Arbeit mit Presets finde ich ganz spannend, aber nur selten ist ein Foto für mich mit dem Preset fertig. Auch in dem Fall habe ich nach der Auswahl des Presets noch modifiziert und an den Feinheiten gearbeitet. Vor allem habe ich die Regler für Tiefen und Schwarz komplett auf -100 gesetzt, so dass der dunkle Hintergrund entsteht. Ich finde, dadurch kommt die Blüte richtig schön, würdevoll und fast schon mysteriös zur Geltung…“

bp8

Liane vom Blog „DieReiseEule“ hat aus meinem Bild eine schwarz-weiße Version gezaubert. Hier ist ihr Beitrag. Sie schreibt: „Anfangs habe ich mit Schärfe, Kontrast und Farbe experimentiert, aber letztlich habe ich dem Motiv einfach die Farbe entzogen und so entstand ein schwarz-weiß Bild. Ich mag es sehr, wenn die Wassertropfen und Staubgefäße scharf und konturiert abgezeichnet werden. Der Hintergrund soll nicht vom Hauptmotiv ablenken.“

bp9

Zuletzt möchte ich Dir natürlich auch noch meine Version der Nelkenwurz zeigen. Hier ist mein Beitrag dazu. Darin gebe ich Dir noch 7 Tipps für bessere Blütenfotos.

geum macro flower

Ich danke allen, die sich an meiner Aktion beteiligt haben von ganzem Herzen. Es hat mir große Freude bereitet, Eure ganz verschiedenen Versionen zu bestaunen!

Bitte besucht auch die Facebookseiten und Blogs der Teilnehmer. Sie freuen sich!

Advertisements

Warum ich meine Bilder gerne stark bearbeite…

Kürzlich erhielt ich per E-Mail folgende Frage, die sich auf mein letztes Foto bezog. Ich möchte auf diese Frage gerne antworten.

„Frage, warum machst du das Foto so „hart“ Starke Konturen und kalte Farben. Du kannst so toll fotografieren, da brauchst du meiner Meinung nach gar nicht immer soviel bearbeiten. Sicher ist Geschmackssache, aber ich dachte ich darf dir das mal sagen 😉“

Danke erst einmal für das Lob. Wenn man gesagt bekommt, dass man toll fotografieren kann, freut man sich sehr. Tatsächlich bearbeite ich meine Bilder nicht, weil sie größere Mängel aufweisen, die ich mittels digitaler Pinselei ausbügeln muss. Oder anders gesagt: Aus einem schlechten Bild wird auch durch Retusche und Bastelei kein Meisterwerk.

Ich bearbeite meine Fotos, weil sie mir im Original zu blass und unscheinbar vorkommen. Selbst wenn ich wöllte, könnte ich die Bilder nicht natürlicher belassen, denn ich wäre am Ende unzufrieden mit ihnen. Ich kann einfach nicht aufhören damit! Pro Bild arbeite ich circa zwei Stunden am PC. Es ist für mich sehr entspannend. Eine prima Abendbeschäftigung, bei der ich nicht viel denken muss. Ein toller Ausgleich zum Tagesgeschäft! Wenn ich meine Fotos bearbeite, werden sie in jedem Schritt kontrastreicher und farbenfroher. Das macht meinen Stil aus. Ich mag bunte Farben, Schärfe und Kontrast.

Es gibt viele hervorragende Fotografen, die ihre Bilder natürlicher belassen. Auch das kann sehr schön aussehen. Ich folge über die Social media Kanäle vielen Nah-am-Original-Fotografen, weil mir deren Bilder gefallen. Für mich persönlich sind diese fast schon dokumentarischen Aufnahmen aber nichts. Ich mag es lieber pompöser.

Gerade diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen empfinde ich als sehr spannend und bereichernd. Ich mag die Vielfalt und das Zusammenspiel unterschiedlicher Fotografie-Stile.

Wenn Du mehr über die Stilfindung in der Fotografie erfahren möchtest, lies bitte diesen Artikel.

Blogparade Mein Bild – Deine Bearbeitung

Ich habe gerade eben im Garten diese wunderschöne Blüte fotografiert. Da ich Bildbearbeitungs-Challenges immer sehr spannend finde, möchte ich nun auf diesem Blog auch eine starten.

  1. Unter diesem Link findest Du die RAW-Datei zum herunterladen.
  2. Bearbeite mein Foto ganz nach Deinen Vorstellungen.
  3. Schicke mir das fertige Bild an meine E-Mail-Adresse steffi.fleischer@gmx.net.
  4. Lade es auf Deinem Blog hoch.
  5. Bitte verlinke meinen Blog https://stefleifotografie.wordpress.com/ als Urheber.
  6. Schreibe gerne dazu, wie und mit welchem Programm Du das Werk bearbeitet hast und warum Du es so und nicht anders gestaltet hast.
  7. Zur besseren Übersicht schicke mir bitte den Link zu Deinem Blogbeitrag unten in die Kommentare.

Die Blogparade läuft bis zum 24.05.2018. Ich freue mich schon auf Dein Bild. Ich werde alle Kunstwerke in einer Auswertung mit Verlinkungen zusammen stellen. Und nun…Viel Spaß!

Osterkaktus vorher-nachher

Blumen sind dankbare Fotomotive. Sie zicken nicht herum, halten still und sind trotzdem wunderschön. 😉

Dieser Osterkaktus steht auf der Fensterbank bei der Schwiegermutter. Ich mag die Blütenform von Osterkakteen besonders gerne wegen ihrer weit hervorstehenden neugierigen Blütenstempel. Das „Rohfoto“ war mir allerdings ein wenig zu langweilig. Wer mich kennt weiß, dass ich Farben liebe. Deshalb legte ich ein blau-pinkes selbst hergestelltes Overlay über das Bild. Ich liebe den Kontrast zwischen warmen und kalten Farbtönen!

Ich bin mir bewusst, dass diese Art der Bildbearbeitung nicht jedermanns Geschmack ist. Manch einer findet derart gestaltete Fotos nicht mehr natürlich genug. Ich möchte aber kein Dokumentarfotograf sein. In der Malerei gibt es auch sehr naturgetreue Künstler und solche, die lieber farbenfroher ans Werk gehen. Warum nicht? Keiner nimmt dem anderen etwas weg. Für mich gehört die Bildbearbeitung zur digitalen Fotografie dazu.

Hier siehst Du einen Vergleich zwischen dem unbearbeiteten Foto und meinem entstandenen Bild:

overlaydemo

Erzähle mir gerne, wie Dir mein Endergebnis gefällt. Nutzt Du auch Texturen und Overlays? Machst Du sie selbst, oder kaufst Du sie?

Frühblüher in schwarz-weiß. Geht das?

Jetzt wo alle Menschen froh sind, dass die tristen Winterfarben vom bunten Frühling abgelöst werden, lade ich ein schwarz-weißes Foto hoch. Wie findest Du das?

Warum habe ich die Farben entfernt?

Ich gehe mal stark davon aus, dass Du weißt, dass ein Winterling oben gelb und unten grün ist. Wie Rührei mit Spinat. Ich traue dem Betrachter also zu, dass er sich die Farbgebung denken kann. Das Foto entstand gestern Mittag in der prallen Mittagssonne. Also nicht die besten Voraussetzungen. Ich habe mir nicht die Zeit genommen, das Licht ein wenig abzumildern. Für das Bild lag ich vor der Anpflanzung eines Altenheims und mir war es etwas peinlich. Außerdem hatte ich in dem Moment auch gar nichts zum Schatten spenden dabei. Dafür nutze ich zum Beispiel gerne dünne Tücher. Bei der Bildbearbeitung viel mir dann auf, dass das grelle Licht das Schneckenhaus und die dünnen Blütenblätter toll beschien. Die farblose Variante betont diesen Umstand sehr gut. Deshalb habe ich die Farbe weggelassen.

Eine interessante Sichtweise…

beschreibt Annett in ihrem Blogartikel. Sie hat beobachtet, dass in der heutigen Fotografie „Alles […] schärfer, bunter und – ganz wichtig – anders als tatsächlich gesehen, abgebildet“ wird. Da dieses Phänomen der realitätsferneren Bearbeitung für viele Fotografen zutrifft, verschwimmt für Annett die Individualität zum Einheitsbrei.

Ich finde diesen Augenöffner sehr inspirierend. Auch ich mag die knalligen Farben. Ich möchte mich damit aber nicht abheben und individuell sein, sondern ich sehe mich einfach nicht als Dokumentarfotografin. Bei der Bildbearbeitung kann ich mich kreativ ausleben. Ich möchte, dass die Fotos für mich schön aussehen. ich möchte, dass der Betrachter staunt und mein Bild auch als schön empfindet. Die Farbe erzeugt Aufmerksamkeit. Natürliche Fotos empfinde ich oft als beliebig oder austauschbar. Jeder Mensch sieht jeden Tag natürliche Farben in der Natur. Das brauche ich doch nicht noch abzubilden! Ich mag Eyecatcher!

Trotzdem gebe ich Annett insofern recht, dass wir durch die Übersättigung mit Farben und Kontrasten das Natürliche schneller als langweilig empfinden. Wir haben den Blick für die Schönheit der realen Natur verloren. Wir sind abgestumpft. Das ist schade. „Leise“ Bilder gehen unter und werden nicht so sehr beachtet.

Ich bin sehr gespannt auf Deine Gedanken zu diesem Thema. Außerdem hoffe ich, dass Dir der bewusst farblos gestaltete Frühblüher trotz seiner Natürlichkeit ins Auge fällt. Schau Dir gerne den kompletten Artikel von Annett an. Er ist sehr interessant.

Du bist gerade auf der Suche nach Deinem Fotografie-Stil? Dazu habe ich einen Artikel geschrieben: So findest Du Deinen Fotografie-Stil.

 

 

So findest Du Deinen Fotografie-Stil

Irgendwann fragt sich fast jeder Hobbyfotograf: „Was ist eigentlich mein Stil?“ Ich habe schon viele Diskussionen in Fotografiegruppen darüber gelesen. Es scheint also ein ziemlich wichtiges Thema zu sein.

Möchtest Du auch Deinen Stil finden?

Ich habe mir irgendwann auch die Frage gestellt, ob ich einen Stil habe und wie er denn nun aussieht.

Aber was ist damit eigentlich gemeint?

Ich denke, der eigene Fotografie-Stil ist der Charakter der Bilder. Etwas, dass sie unverwechselbar macht. Wenn man einen Stapel unbeschrifteter Fotos von verschiedenen Fotografen hätte, könnte man die Bilder den jeweiligen Künstlern zuordnen. Es ist ein Stück weit die persönliche Handschrift.

Wozu braucht man ihn?

Ich bin der Meinung, diese Frage ist ein Phänomen der Neuzeit. Früher galt die Fotografie als Handwerk. Individualität hatte keinen so hohen Stellenwert wie heute. Die Qualität musste stimmen. Natürlich gab es auch damals schon Ikonen, die sich abhebten. Heutzutage hat man aber vielfältigere Möglichkeiten mit der digitalen Bildbearbeitung. Das gibt viel Raum für den künstlerischen Aspekt.

Hinzu kommt der Marketing-Singsang diverser Social media- und Fotografiegurus: „Du musst Dich abheben! Du musst Deine Nische finden! Sei unverwechselbar!“

Dritter Grund ist der geradewegs inflationäre Einsatz von Presets. Presets sind Voreinstellungspakete in Lightroom und Photoshop, die einen bestimmten Look ganz schnell auf viele Bilder anwendbar machen. Wenn man sich dann die Fotostreams der Presetnutzer anschaut, ähneln die Bilder sich stark. Sie fallen zum Beispiel durch eine gleiche Tonung auf, haben immer den gleichen Kontrast und so weiter.

Fotografen verkaufen solche Presets gerne und werben damit. Der Stil wird damit zur Handelsware und wird als wichtig angepriesen. Das erhöht den Druck auf Fotografieneulinge. Prima! Das hilft beim verkaufen! Und Zack – schon ist das Produkt im Warenkorb. Man will ja, dass seine Fotos genauso aussehen, wie die vom Idol. Voll individuell. Genauso individuell wie die Fotos der 20.000 anderen Käufer des gleichen Presets. …Merkst Du was? Mit dem Stil lässt sich Geld verdienen. Die Werbung hat den Zweck, Bedürfnisse zu wecken, die man vorher gar nicht kannte.

Ist der Fotografie-Stil also etwas schlechtes?

Nein, natürlich nicht. Im Gegenteil. Ein Stück weit ist es sogar gut, sein eigenes Markenzeichen zu entwickeln. Gerade Berufsfotografen sollten eine eigene Fotografie-Handschrift haben. Deren Kunden möchten verlässlich wissen, wie die zukünftigen Bilder in etwa aussehen werden. Auch für Hobbyfotografen ist es nicht schlecht, einen Wiedererkennungswert zu haben. Schließlich gibt es ja eine große Masse von ihnen. Aber es ist wirklich wichtig, seinen EIGENEN Stil zu verfolgen und nicht einfach einen anderen zu kopieren.

Wie finde ich meinen eigenen Stil?

Vermutlich hast Du ihn schon. Du weißt es nur noch nicht. Deshalb möchte ich Dir ein paar Tipps geben. Sie sollen Dir dabei helfen, Deinen eigenen Stil zu erkennen und zu definieren. Los geht´s!

Tipp 1: Betrachte Deine Werke!

postcardslogosk

Suche Dir 8 bis 12 Fotos aus Deinem Archiv aus, die Dir richtig gut gefallen. Schau sie Dir genau an und nimm Dir dabei Zeit. Entweder Du legst Sie Dir in gedruckter Form zurecht, oder Du fasst Sie auf dem Bildschirm zusammen. Wichtig ist, dass Du sie gleichzeitig betrachten kannst. Notiere Dir zu den folgenden Punkten Deine Beobachtungen. Findest Du Ähnlichkeiten?

Was sind Deine Hauptmotive? Hast Du Dir Portraits heraus gesucht, oder Landschaften? Magst Du lieber Blumenmakros, oder Tierfotos? Sind Deine Fotos vielleicht abstrakt, oder fotografierst Du Architektur?

Hast Du Lieblingsfarben und Farbkombinationen, die sich wiederholen? Sind Deine Bilder eher knallig bunt, pastellig oder schwarz-weiß? Magst Du bestimmte Farben überhaupt nicht?

Verfolgst Du einen bestimmten Bildaufbau? Befindet sich das Hauptmotiv eher in der Mitte, oder im goldenen Schnitt? Haben Deine Bilder klar definierte Bereiche? Legst Du beispielsweise Wert auf einen Vordergrund? Oder nimmt der Hintergrund viel Platz ein? Hast Du viel Raum um Deine Hauptmotive, oder beschneidest Du sie stark? Bevorzugst Du Composings?

-Wie kontrastreich und scharf sind Deine Werke? Legst Du viel Wert auf Schärfe, oder ist Dir das nicht so wichtig? Magst Du eher softe Schattierungen, oder hebt sich Dein Hauptmotiv stark vom Hintergrund ab?

Welches Format nutzt Du am meisten? Hoch- oder Querformat? Nutzt Du lieber Panoramen oder das Quadrat? Setzt Du Rahmen ein? Gestaltest Du gerne Collagen?

Was möchtest Du mit Deinen Werken ausdrücken? Bist Du ein Dokumentarfotograf, der wach rütteln möchte? Sind Deine Fotos eher beruhigend? Möchtest Du die Betrachter zum Staunen bringen?

Was gibt es sonst noch für Gemeinsamkeiten? Hast Du vielleicht eine Lieblingsperspektive? Benutzt Du bestimmte Bearbeitungsschritte/Presets/Overlays? Magst Du lieber Offenblende mit softem Bokeh, oder sind Deine Bilder von vorne bis hinten scharf? Sind Deine Bilder perfekt inszeniert, oder retuschierst Du sehr viel?

-Wenn Dir zu den Punkten nichts mehr einfällt, dann lehne Dich noch einmal zurück. Schaue Deine Bilder an und versetze Dich in die Lage eines fremden Betrachters. Was würde er spontan für Gemeinsamkeiten entdecken? Was würde er fühlen, beim Betrachten Deiner Bilder?

Du hast jetzt zu allen acht Punkten Deine Beobachtungen notiert. Nimm nun einen Stift und markiere Dir fünf bis acht Wörter oder Stichpunkte, auf die Du bei Deinen Bildern nicht verzichten möchtest? Was ist Dir besonders wichtig?

Bilde ein bis vier kurze Sätze, die Deine markierten Worte beinhalten. (Beispiel: Ich fotografiere am liebsten Kopfportraits in Polaroidrahmen. Am liebsten mag ich hübsche weibliche Models. Sie müssen perfekt geschminkt sein und ich lege viel Wert auf blasse Farben.)

Hier kannst Du Dir zum Tipp 1 ein kostenloses Worksheet herunterladen.

Tipp 2: Frage Deine Community, wie sie Deinen Stil beschreiben würde!

Sicherlich bist Du bei irgendeiner Fotoplattform oder bei einem Social-Media-Dienst angemeldet. Frage doch Deine Fans einmal, wie sie Deine Fotos beschreiben würden! Welche Gemeinsamkeiten fallen ihnen bei Deinen Bildern auf? Sicherlich helfen sie Dir gerne bei Deiner Suche!

Tipp 3: Schaue Dir die Bilder Deiner Lieblingsfotografen an!

Du kennst bestimmt viele verschiedene Fotografen im world-wide-web. Tendenziell folgt man eher Menschen mit ähnlichen Interessen. Sieh Dir ihre Bilder an! In welchen Bereichen ähneln sie Deinen Fotos? Warum bewunderst Du sie? Vielleicht gelingt es Dir, über diesen Umweg Deinen Stil zu definieren.

Extratipp, wenn Du Deinen Stil bis jetzt noch nicht gefunden hast

Warst Du schon einmal im Wald Pilze suchen? Um welche finden zu können, müssen logischerweise erst einmal welche gewachsen sein. Genauso ist es mit Deinem Fotografie-Stil. Wenn Du ihn noch gar nicht entwickelt hast, kannst Du ihn auch nicht finden. Dir haben meine drei Tipps nicht geholfen? Es kann sein, dass sich Dein persönlicher Stil ganz einfach noch nicht ausgeprägt hat. Ja, richtig! Er prägt sich von ganz alleine aus.

Und wann macht er das?

Wenn Du loslässt. Ich habe lange Zeit keinen eigenen Stil gehabt. Das hat mich geärgert. Ich bewunderte insgeheim die vielen Fotografen, deren Fotos so unverwechselbar waren. Bis ich verstand, dass ich mich einfach noch auf einer langen und spannenden Entdeckungsreise befand. Mit jedem Fotoexperiment und jedem neuen Bearbeitungstrick den ich anwendete und übernahm, entwickelte sich mein Stil. Er kristallisierte sich erst heraus, als ich mir keinen Druck mehr machte und ihn unbedingt finden wollte. Diese Beobachtung teilen im übrigen auch andere Fotografen, die ich auf meiner Facebookseite befragte. Druck und Zwang hemmen Deine Kreativität. Du kopierst vielleicht sogar den Fotografie- Stil von anderen, nur um schneller mit Deiner Suche fertig zu werden. Aber es gibt keine Abkürzung! Habe Spaß an Deinem Hobby. Sei geduldig mit Dir. Probiere Dich aus. Du wirst von ganz alleine Vorlieben entdecken, die Du beibehältst. Aus diesen Gewohnheiten wird sich dann Dein eigener Fotografie-Stil entwickeln. Ganz bestimmt!

Übrigens…

Ich habe 2006 mit dem fotografieren begonnen. Mein Stil hat sich so ungefähr im Jahr 2015 herausgebildet.

Meine Fotografie-Biografie Teil 8

Dies ist der letzte Teil meiner Fotografie-Biografie. Hier geht es zu Teil 1.

Was habe ich nun die letzten Jahre bis heute gemacht? Viel gelesen, viel fotografiert und dabei viel neues gelernt.

Als (Hobby)fotograf wird man ständig zum kaufen verführt. Die einschlägigen Fotomagazine ähneln eher Werbebroschüren. Ein Kameratest jagt den nächsten Objektivvergleich. Ich habe mir schnell abgewöhnt, derlei Blättchen zu konsumieren.

Am meisten konnte ich tatsächlich aus Büchern lernen. Besonders die Exemplare aus dem Rheinwerk-Verlag sind sehr informativ und qualitativ hochwertig. Dann habe ich youtube Videos geschaut. Bewegte Bilder haben den Vorteil der guten Unterhaltung.

Ziemlich häufig wurde ich auf Facebook mit der Bildbearbeitung konfrontiert. Auch hier bleibt es nicht aus, dass man Presets, Overlays und Photoshopaktionen werbetechnisch hinterhergeschmissen bekommt. Gegen gute Bezahlung versteht sich. Irgendwie wurde mir das schnell zu viel. Ich bin ein sparsamer Mensch und empfand es zudem als seltsam, meine eigenen Bilder mit fremden Texturen zu verschlimmbessern. Außerdem war und sind für mich viele dieser kaufbaren Presets gar nicht nutzbar, da ich bis heute weder mit Lightroom noch mit Photoshop arbeite. Preiswerte Alternativen mussten her!

RAW oder Jpeg?

Lange Zeit hatte ich die höhere Qualität von RAW-Dateien nicht erkannt. Ich fotografierte im Format Jpeg. Mir gefielen meine Fotos und RAWs musste man ja ohnehin erst umwandeln. Wozu also der Aufwand? Ich hielt die Diskussionen der ambitionierten Fotografen mal wieder für Klugscheisserei. Bis die Neugier siegte…

Ich begann zu googlen. Ich wollte erst mal möglichst kostengünstig ein wenig herumprobieren. Also schieden die Programme Lightroom und Photoshop schon mal aus. Da entdeckte ich ein kostenloses Programm, es hieß „UFRaw“. Es hatte zwar eine sehr antiquierte Nutzeroberfläche und lud damit nicht gerade zu ausgedehnten „Bearbeitungssessions“ ein, aber es funktionierte. Ich konnte plötzlich RAW-Dateien entwickeln. Diese konnte ich danach wie gewohnt mit den Programmen „Gimp“ und Picmonkey weiter bearbeiten. Mein Interesse war geweckt und ich stolperte über ein Sonderangebot der Firma Franzis. Dort gab es den „Silky Pix Developer“. ein RAW-Konverter, der mir zu so manchen Aha-Erlebnis verhalf und alsbald das Programm UFRaw ersetzte.

Warum stieg ich bis heute nicht auf LR und PS um? Es ist nicht so, dass ich mit dieser Software auf Kriegsfuß stehe. Es hat sich bisher noch nicht ergeben. Ich habe einen Workflow mit den anderen Programmen entwickelt, mit dem ich mich wohlfühle. Das Verlangen ist einfach noch nicht da. Vielleicht bin ich irgendwann einmal neugierig auf LR und PS und probiere sie aus. Genauso, wie ich damals plötzlich neugierig wurde auf RAWs. Wer weiß?

Texturen und Overlays

Ich entdeckte, dass es gut aussah, wenn ich meine Makros von Zeit zu Zeit mit Overlays aufhübschte. Overlays sind (meist unscharfe) farbige Bokehs oder Lichtstimmungen. Diese legt man über ein Foto, um die Wirkung und die Farbgebung zu verändern. Aber auch Bilder mit Schneeflocken sind beispielsweise möglich. Es gibt kostenlose Overlays im Netz und natürlich auch welche, für die man bezahlen muss. Das sind dann meist die qualitativ höherwertigen. Ich bin recht schnell dazu übergegangen, diese Dateien selbst zu erstellen, indem ich bewusst unscharfe Fotos knippste. Ich habe mittlerweile eine riesige Sammlung auf einer externen Festplatte. Sie haben mich also nichts gekostet und sind genauso, wie ich sie haben möchte. Außerdem brauche ich mich nicht „mit fremden Federn schmücken“ und keine Nutzungsbeschränkungen und copyright-Vorgaben beachten.

Bildbearbeitung mit Overlays

Altglas

Ende 2015 hat mich das Altglasfieber gepackt. Ich begann auf Flohmärkten nach alten analogen Objektiven zu schauen. Diese lassen sich mit Adaptern meist ganz einfach an meine DSLR schrauben. Vorteil dieser alten Gläser sind die schönen Bokehs und Lens Flares, die sie erzeugen. Zudem sind sie preiswert. Nachteilig ist der fehlende Autofokus. Ich habe mittlerweile 17 solcher Objektive. Sogar Gläser aus Diaprojektoren sind darunter. Obwohl es immer schwieriger für mich wird „neue alte“ Objektive für mich zu finden, bin ich noch lange nicht am Ende meiner Sammelleidenschaft angekommen.

Hyazinthe mit Trioplan-Bokeh

Ausblick

Wie geht es nun weiter? Ganz ehrlich – ich lasse mich überraschen! Ein neues Kapitel meiner Fotografie-Biografie habe ich sicherlich mit diesem Blog hier begonnen. Ich werde mich weiterbilden und neugierig bleiben. Der Rest wird sich ergeben – genauso wie sich bisher alles gefügt hat…

Wenn Du Fragen hast, dann nur heraus damit! Ich habe in diesen acht Kapiteln natürlich viele Themen nur angerissen. Wenn Du etwas genauer wissen möchtest, dann schreibe mir das gerne.

Danke, dass Du mich auf der Reise in meine fotografische Vergangenheit begleitet hast!

(Übrigens sind alle Links persönliche Empfehlungen. Ich verdiene damit kein Geld und habe auch sonst keine Vorteile. Die Firmen wissen nichts von der Nennung.)

Blogparade Fotobearbeitungs-Challenge

Kürzlich bin ich über den Blog von Melanie und Thomas gestolpert. Bei ihnen dreht sich alles um das das Reisen und die Fotografie. Schau doch dort mal vorbei!

Sie haben eine RAW-Datei hochgeladen und dazu aufgerufen, das Foto zu bearbeiten. Darauf zu sehen ist ein sehr idyllischer Hafen von der Insel Malta. Ich war dort selbst einmal als Jugendliche.

Das Foto war leider nicht optimal belichtet. Es war sehr dunkel. Aber es hat sich trotzdem gelohnt, es zu bearbeiten. Ich bin schon ganz gespannt, was andere Teilnehmer der Blogparade daraus gezaubert haben.

Danke für die Möglichkeit, Melanie und Thomas!