Holunderblütenlikör

Ich liebe den Duft und Geschmack von Holunderblüten und die Zeit ist gerade günstig, um daraus ein paar Leckereien herzustellen. Deshalb gibt es wieder ein Rezept. Heute wird es hochprozentig!

Zutaten


30 Holunderblütendolden
1 Liter Wodka oder Korn je nach Vorliebe
250g Kandiszucker
2 Biozitronen


Zubereitung


In ein sauberes, möglichst ausgekochtes großes (ich habe ein sehr großes Gurkenglas genommen) Einmachglas schichtet man immer abwechsend ein paar Holunderblütendolden, ein paar dünn geschnittene Zitronenscheiben und ein paar Stückchen Kandiszucker. Die letzte Schicht sollte zum Beschweren aus Zitronenscheiben bestehen. Die Holunderblütendolden habe ich an einem sonnigen, trockenen Tag geschnitten, da haben sie am meisten Aroma. Die Dolden sollte man nicht waschen, aber von Insekten befreien. Die großen Stiele habe ich entfernt, es macht aber nichts, wenn sich kleinere Stielchen im Glas befinden. Nach der Schichterei wird alles mit dem Wodka oder Korn übergossen. Man sollte darauf achten, dass wirklich alle Zutaten mit dem Alkohol bedeckt sind.

Nun wird das Glas fest verschlossen und 6-8 Wochen bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Man kann es von Zeit zu Zeit ein wenig schütteln, damit auch wirklich alle Zutaten mit Alkohol in Kontakt kommen und sich der Kandis gut verteilt.

Ist die Wartezeit um, wird alles durch ein sauberes Geschirrtuch (oder eine saubere Stoffwindel) gefiltert und in verschließbare Flaschen gefüllt. Der Likör ist dann ca. ein Jahr haltbar. Zum Wohl!

Advertisements

Auswertung der Blogparade „Meine besten Fotografie-Tipps“ Teil 1

Ende März hatte ich zu einer Blogparade aufgerufen. Ich suchte Deine besten Fotografie-Tipps. An dieser Challenge beteiligten sich 13 Fotografen. Das freut mich außerordentlich! Ich danke Euch vielmals! Ich möchte Dir die Blogbeiträge der Teilnehmer nun im einzelnen vorstellen. Die Artikel sind sehr verschieden, aber alle bereichernd. Von allgemeinen Tipps, über Tricks bei der Food-Fotografie bis hin zu Kniffen, wie man am besten ein Auto fotografiert und sogar aus einem fahrenden Wagen heraus knippst, ist so einiges dabei! Ich bin der Meinung, man kann noch so manches lernen. Jeder ist Fachmann auf seinem (Foto)gebiet und hat seine Tipps aufgeschrieben, um Dir als Leser weiter zu helfen. Ist das nicht großartig? Ich wünsche Dir viel Spaß beim stöbern!

Aufgrund der vielen tollen Artikel, habe ich mich dazu entschlossen, die Auswertung auf zwei Beiträge aufzuteilen. Die Reihenfolge richtet sich nach dem Datum der Einsendung.

Besuche bitte unbedingt auch Teil 2.

1. Meine einfachen und wirksamen Fotografie-Tipps

Gebhard Roese betreibt den Blog Sehpferd. Er fotografiert mit Unterbrechungen schon seit 65 Jahren. In seinem Artikel gibt er Dir sieben Tipps zum Thema Equipmentkauf, Kamerahaltung und Motivwahl. Seine Ratschläge sind kurz und gut.

2. Meine Fotografie Tipps – Wie man ein schönes Bokeh zaubert

Der zweite Artikel stammt vom Blog Teacuppic. Die Autorin beschreibt darin ausführlich und verständlich, wie man in einem Foto ein schönes Bokeh (die Lichtkreise im Hintergrund) erzeugt. Sie untermauert Ihre Ausführungen mit erklärenden Bildern und beschreibt sogar noch, wie man das Bokeh mit selbst erstellten Schablonen verformen kann. Man lernt in diesem Beitrag sehr gut die Blende verstehen. Der Artikel lädt zum Nachmachen und experimentieren ein und ist perfekt für Anfänger umsetzbar.

3. 15 einfache Tipps und Empfehlungen fürs Fotografieren aus dem fahrenden Auto

Miuh betreibt einen Reiseblog. Er nennt sich Geheimtippreisen. Sie gibt uns ganze 15 Tipps, die man beachten sollte, wenn man ein Foto aus einem fahrenden Fahrzeug heraus machen möchte. Dabei gibt es nämlich eine ganze Reihe von Dingen zu berücksichtigen. Nicht immer ergibt sich die Möglichkeit, aus dem Auto auszusteigen und eine Rast einzulegen. Dann gilt es, den (fahrenden) Moment zu nutzen. Zusätzlich zeigt Miuh uns interessante Fotos zum Thema.

4. [Blogparade] Spiel mit der Schärfentiefe – Versuch macht klug mit dem Makroobjektiv

Auch Liane betreibt einen Reiseblog. Sie ist die ReiseEule. In ihrem Beitrag geht es allerdings nicht ums Reisen, sondern um die Schärfentiefe. Sie zeigt Dir, wie sich der Schärfebereich in Abhängigkeit von der gewählten Blende verändert. Es ist eine verständliche Erklärung mit Bildern, die Du gut nachvollziehen kannst. Der Beitrag ist ähnlich wie der vom Blog Teacuppic.

5. Die Kameramodi – Alles eine Sache der richtigen Einstellung

Ina, Nico und vier Kinder aus Norwegen stecken hinter dem Blog Mit Kind im Rucksack. Wenn Du schon immer mal wissen wolltest, für was das Einstellrädchen oben an Deiner Kamera da ist, dann kann ich Dir ihren Artikel empfehlen! Sie erklären Dir, was es mit den einzelnen Buchstaben, den Kameramodi, auf sich hat. Außerdem geben sie Tipps, wann Du welchen Modus am sinnvollsten einsetzt.

6. Was ich bisher über Food-Fotografie gelernt habe, zehn Tipps für Anfänger

Jenny betreibt den Blog Jennyisbaking. Sie gibt Dir zehn toll verständliche Tipps für Anfänger der Food-Fotografie. Ich sage Dir: Bei den Fotos im Artikel bekommst Du sofort Appetit und Lust aufs Backen und Fotos schießen! Ich habe sehr viel Neues gelernt und werde bestimmt den einen oder anderen Rat bei meinen Marmeladenfotos in Zukunft umsetzen. Genauso unkompliziert wie ihre Rezepte ist übrigens auch ihr Fotoequipment.

7. Meine Food-Fotografie Ausrüstung

Purple Avocado heißt der Blog von Sabrina. Auch bei ihr geht es um Food Fotografie. Sie hat Dir einen superausführlichen Artikel zusammengestellt, der sich um das Fotografiequipment dreht, was sie nutzt. Sie hat ein enormes Wissen über Dauerlicht, Blitzlicht, Lichtformer und co. Zusätzlich „beleuchtet“ sie noch die jeweiligen Vor- und Nachteile der einzelnen Lichtarten und gibt Tipps zum Zubehör. Prädikat: Technik, die begeistert!

Das waren die ersten sieben Beiträge. Hier geht es noch einmal zu Teil 2! Teile den Artikel gerne, damit auch andere Fotobegeisterte von den Tipps profitieren! Vielen Dank!

 

Rezept für Löwenzahnblütengelee

Ich wohne auf dem Land. Zu unserem Haus (von uns liebevoll „Murkelhäuschen“ genannt) gehört ein großer Garten mit Unmengen von Obstbäumen und Beerensträuchern. Ein wenig Grünzeug bauen wir auch noch an. Klar, dass ich aus den Gaben der Natur auch die ein oder andere Leckerei zaubere. Es geht doch nichts über die Verwertung von selbst geenteten Früchten und Gemüse! Fruchtaufstriche, Chutneys, Liköre und sogar Ketchup habe ich schon hergestellt.

Ich mag es sehr, meine gärtnerisch-kulinarischen Schätze fotografisch abzulichten. So kann ich beide Leidenschaften prima miteinander verbinden. Es ist quasi meine Art der Food-photography. Da sich für meine Rezepte kein eigener Blog lohnt, bekommst Du hier deshalb in Zukunft immer mal eine kleine Köstlichkeit virtuell serviert. Los geht’s!

Von mehreren Seiten bekam ich den Tipp, einmal Löwenzahnblütengelee herzustellen. Das musste ich natürlich ausprobieren! Er wächst ja sowieso und ich musste ihn nicht extra anbauen.
Hier ist das Rezept zum Nachmachen, falls Du noch eine Beschäftigung suchst.

Zutaten

Löwenzahnblüten, 1 Liter Wasser, 1 Zitrone, 500g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Löwenzahnblüten sammeln (am besten aus dem Garten oder von einer ungedüngten Wiese) und die Blütenblätter heraustrennen (also quasi nur das nehmen, was später mal die Schirmchen werden würden). Danach 200g abwiegen (man braucht ziemlich viele Blüten und viel Geduld, bis man die 200g zusammen hat!), mit dem Wasser aufkochen und 5 Minuten kochen lassen. Bitte wundere Dich nicht über den Heugeruch. Das Endergebnis wird nicht so schmecken, wie es nun riecht. Das Ganze lässt man nun 24 Stunden stehen. Danach alles durch ein Tuch oder einen Kaffeefilter gießen und ausdrücken.

Zu dem gewonnenen Sud den Saft der Zitrone und den Gelierzucker geben, unter Rühren aufkochen und 4 Minuten kochen lassen. Danach den noch heißen Gelee in sterilisierte (ausgekochte) Gläser geben. Sofort die Gefäße verschließen und auf den Kopf stellen.

Der Geschmack erinnert ein wenig an Honig. Ich wünsche Dir gutes Gelingen und besten Appetit!