Meine Fotografie-Biografie Teil 5

Hier geht es zu Meine Fotografie-Biografie Teil 1.

Wir zogen um. Rein virtuell versteht sich. Die neue Fotoplattform unseres Vertrauens nannte sich „ipernity“. Viele unserer flickr-Freunde wanderten dorthin aus und es wurde fast so wie früher. Mir fehlte auf Dauer die Internationalität. Die User waren größtenteils deutsch und französisch. Und irgendwann glichen sich auch deren Fotos an. Es wurde fast nur das Genre der Natur- und Landschaftsfotografie bedient. Zumindest kam es mir so vor. Postiv an dieser Community war der Blogbereich. Man konnte dort Texte schreiben.

neue Objektive wurden gekauft

Irgendwann hatten wir das Kitobjektiv 18-55mm ausgereizt. Enno entdeckte die Landschaftsfotografie für sich und wollte gleichzeitig ein Objektiv, das einen großen Brennweitenbereich abdeckte. Wir entschieden uns für ein 18-200mm Telezoom von Sigma. Ich nutze es heute noch regelmäßig und gerne auf Reisen. Ich interessierte mich für die Makrofotografie. Also begaben wir uns in das Fotofachgeschäft unseres Vertrauens und verließen es wieder mit einem 70-300mm Objektiv mit Makrofunktion von Sigma. Positiv daran war, dass man auch Tiere mit einer großen Fluchtdistanz gut fotgrafieren konnte – man zoomte das Objekt der Begierde einfach heran. Nachteilig war die Lichtschwäche. Es war kaum möglich, an einem bedeckten Tag etwas scharf fotografieren zu können. Die länger benötigte Belichtungszeit und/oder der ISO machten einem einen Strich durch die Rechnung. Ohne Stativ konnte man das schwere Glas direkt in der Tasche lassen.

Aufgrund dieser Nachteile entdeckten wir zu dieser Zeit eine neue Leidenschaft. Die Festbrennweiten. Zuerst kauften wir uns das „Nifty-Fifty“. Das preiswerte 50er 1.8 von Canon. Für mich wurde es ein neues „Immerdrauf“. Ich war geradezu berauscht von Schärfe und Bokeh. Selbst in der Dämmerung waren die Belichtungszeiten noch kurz genug für ordentliche Fotos. Vorausgesetzt man riss die Blende auf. Was ich ausnahmslos tat. Da man damit aber keine Makros machen konnte, musste noch ein „richtiges“ Makroobjektiv her. Das 90er von Tamron. Ich liebte es! Es war scharf und leicht.

Damit war unser „Objektivpark“ für viele Jahre vollständig. Ab 2009 konnten wir diesen dann ausgiebig testen, denn wir hatten ein neues Fotomotiv. Unser Sohn Henning erblickte die Welt. Es folgten zweieinhalb unbeschwerte Jahre mit vielen schönen Kinderbildern. Ein paar davon siehst Du hier.

Und hier geht es zu Meine Fotografie – Biografie Teil 6.

bunt wie der Sommer~Baden fetzt!In bed with Giraffe.

Ein Gedanke zu “Meine Fotografie-Biografie Teil 5

  1. Pingback: Meine Fotografie-Biografie Teil 4 – Steflei Fotografie – der Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s